6 - DAS VIEH (al-An'am)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

1. Lob sei Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen und die Finsternisse und das Licht gemacht hat. Und doch setzen die Ungläubigen ihrem Herrn (andere) gleich.

2. Er ist es, der euch aus Ton erschuf; dann bestimmte Er einen Termin. Und ein bestimmter Termin ist bei Ihm. Ihr aber zweifelt daran.

3. Und Er ist Allah in den Himmeln und auf Erden. Er kennt, was ihr geheimhaltet und was ihr offenlegt und weiß, was ihr verdient.

4. Keine Botschaft von den Botschaften ihres Herrn kam je zu ihnen, von der sie sich nicht abgewendet hätten.

5. Und nun erklären sie die Wahrheit, die zu ihnen kam, für Lüge. Aber bald sollen sie Kunde von dem erhalten, was sie verspotteten.

6. Sehen sie denn nicht, wie viele Geschlechter Wir vor ihnen vernichteten? Denen hatten Wir auf der Erde Macht gegeben wie euch nicht! Und Wir sandten vom Himmel Regenguss auf sie nieder und ließen vor ihnen Flüsse fließen. Doch Wir vertilgten sie für ihre Sünden und ließen nach ihnen andere Geschlechter entstehen.

7. Und hätten wir auf dich eine Schrift aus Pergament herabgesandt, und hätten sie sie in die Hand genommen, wahrlich, die Ungläubigen hätten dennoch gesagt: "Dies ist nichts als offenkundige Zauberei!"

8. Und sie sprechen: " Warum ist denn kein Engel zu ihm herabgesandt worden?" Aber wenn Wir einen Engel hinabgesandt hätten, so wäre die Sache entschieden gewesen. Dann hätten sie keinen Aufschub erlangt.

9. Und selbst wenn Wir ihn zu einem Engel gemacht hätten, wahrlich, Wir hätten ihn als Mann geformt und sie so genau so verwirrt wie sie schon sind.

10. Und wahrlich, verspottet wurden Gesandte schon vor dir, aber die Lacher unter ihnen wurden von dem erfasst, was sie verspotteten.

11. Sprich: "Wandert durch das Land und schaut, wie das Ende derer war, welche geleugnet haben."

12. Sprich: "Wessen ist, was in den Himmeln und auf Erden ist?" Sprich: "Allahs." Vorgeschrieben hat Er Sich Selbst die Barmherzigkeit. Wahrlich, Er wird euch am Tage der Auferstehung versammeln; kein Zweifel kann daran sein. Diejenigen aber, welche sich selber verderben, die glauben nicht.

13. Ihm gehört, was in der Nacht und am Tage ist, und Er ist der Hörende, der Wissende.

14. Sprich: "Sollte ich einen anderen als Allah zum Beschützer nehmen, den Bildner der Himmel und der Erde, Der Nahrung gibt, aber keine Nahrung braucht?" Sprich: "Siehe, mir wurde geboten, der erste zu sein, der sich (Allah) ergibt und keiner von denen zu sein, die beigesellen."

15. Sprich: "Siehe, ich fürchte die Strafe eines gewaltigen Tages, wenn ich wider meinen Herrn rebelliere."

16. Von wem sie an jenem Tage abgewendet wird, dem wird Barmherzigkeit zuteil; und das ist die offenkundige Glückseligkeit.

17. Und wenn Allah dich mit einem Leid trifft, so kann Er allein es fortnehmen; und wenn Er dir Gutes gibt: Er hat Macht über alle Dinge.

18. Er hat zwingende Macht über Seine Diener, und Er ist der Weise, der Kundige.

19. Sprich: "Was ist das überzeugendste Zeugnis?" Sprich: "Allah als Zeuge zwischen mir und euch. Dieser Quran wurde mir offenbart, um euch damit zu warnen und jeden, zu dem er gelangt. Siehe, wollt ihr wirklich bezeugen, dass es neben Allah andere Götter gibt?" Sprich: "Ich bezeuge es nicht." Sprich: "Siehe, Er ist der einzige Gott, und ich bin an euerer Vielgötterei unschuldig."

20. Sie, denen wir das Buch gaben, kennen dies (so gut) wie sie ihre Söhne kennen. Diejenigen, welche sich selber ins Verderben stürzen, glauben aber nicht.

21. Und wer ist sündiger als wer eine Lüge gegen Allah ersinnt oder seine Botschaft der Lüge zeiht? Siehe, den Sündern ergeht es nicht wohl.

22. Und eines Tages versammeln Wir sie allesamt. Dann werden Wir zu denen, die Allah Partner gaben, sprechen: "Wo sind euere Partner, die ihr (als vorhanden) behauptet?"

23. Dann werden sie keine andere Ausrede haben als zu sagen: "Bei Allah, unserem Herrn, wir gaben Ihm keine Partner!"

24. Schau, wie sie sich selber belügen, und wie das, was sie ersannen, ihnen entgleitet.

25. Und einige unter ihnen hören dir zu. Doch Wir haben auf ihre Herzen Hüllen und in ihre Ohren Taubheit gelegt, so dass sie ihn nicht verstehen. Obwohl sie jedes Zeichen (der Wahrheit) sehen, glauben sie nicht daran. Wenn sie zu dir kommen, um mit dir zu streiten, sprechen die Ungläubigen daher: "Siehe, das ist weiter nichts als Fabelei der Vorfahren."

26. Und sie halten davon ab und entfernen sich davon. Sie zerstören sich aber nur selber und merken es nicht.

27. Sähst du nur, wie sie vor das Feuer gestellt werden und dann sprechen: " Ach, dass wir doch zurückgebracht würden. Wir würden dann die Botschaft unseres Herrn nicht mehr der Lüge zeihen und würden gläubig sein!"

28. Ja, da ist ihnen klar geworden, was sie zuvor verhehlten. Aber wenn sie auch zurückgebracht würden, sie würden doch wieder zu dem ihnen Verbotenen zurückkehren; denn siehe, sie sind fürwahr Lügner.

29. Und sie behaupten: "Es gibt kein anderes als unser irdisches Leben, und wir werden nicht auferweckt."

30. Aber sähst du nur, wie sie vor ihren Herrn gestellt werden! Er wird sprechen: "Ist dies nicht wirklich?" Sie werden sprechen: "Jawohl, bei unserem Herrn!" Er wird sprechen: "So kostet die Strafe dafür, dass ihr nicht geglaubt habt!"

31. Verloren sind die, welche die Begegnung mit Allah leugnen. Plötzlich kommt die Stunde über sie, und sie rufen: "Wehe uns wegen dessen, was wir vernachlässigt haben!" Und sie werden ihre Lasten auf ihrem Rücken tragen. Ist es nicht schlimm, was sie tragen werden?

32. Das irdische Leben ist nur ein Spiel und ein Scherz. Doch das jenseitige Haus ist für die Gottesfürchtigen besser. Seht ihr das nicht ein?

33. Wir wissen, dass ihre Worte dich wirklich betrüben. Aber sieh, sie zeihen ja nicht dich der Lüge. sondern diese Ungerechten verwerfen Allahs Botschaft.

34. Und schon vor dir wurden Gesandte für Lügner erklärt. Sie ertrugen die Beschuldigung der Lüge und das Leid, das man ihnen zufügte, bis Unsere Hilfe zu ihnen kam. Denn Allahs Versprechen ändert niemand ab. Du hast doch gewiss schon Nachricht über manche Gesandten erhalten.

35. Und wenn dir ihre Lauherzigkeit schwer fällt, und wenn du imstande bist. einen Schacht in der Erde oder eine Leiter zum Himmel zu finden, um ihnen ein Zeichen zu bringen, (dann tu es doch.) Wenn Allah wollte, versammelte Er sie schon unter (deiner) Rechtleitung; darum sei keiner der Unwissenden.

36. Er hört nur jene. die auf Ihn hören. Und die Toten wird Allah erwecken. Dann kehren sie zu Ihm zurück.

37. Und sie sprechen: "Wenn nur ein Wunder von seinem Herrn auf ihn herabgesandt würde!" Sprich: "Allah hat gewiss die Macht. Ein Wunderzeichen hinabzusenden. Jedoch die Mehrzahl von ihnen würde es nicht (zu schätzen) wissen.

38. Keine Tiere gibt es auf Erden und keinen Vogel, der mit seinen Schwingen fliegt, die nicht Völker wie ihr sind. Nichts haben Wir in dem Buch übergangen. Letztlich werden sie zu ihrem Herrn versammelt.

39. Und jene, welche Unsere Botschaft der Lüge bezichtigen, sind taub und stumm, in Finsternissen. Wen Allah will, lässt Er irregehen, und wen Er will, führt Er auf einen geraden Pfad.

40. Sprich: " Was glaubt ihr? Wenn die Strafe von Allah zu euch kommt oder die Stunde, werdet ihr dann einen anderen als Allah anrufen, so ihr wahrhaftig seid?"

41. Nein, zu Ihm allein werdet ihr rufen. Und Er wird euch, wenn Er will. Von dem befreien, um dessentwillen ihr Ihn anruft. Und ihr werdet vergessen, was ihr Ihm beigesellt habt.

42. Und wahrlich, schon vor dir sandten Wir (Gesandte) zu Völkern und erfassten sie mit Drangsal und Not, damit sie sich demütigten.

43. Hätten sie sich nur gedemütigt, als Unsere Not zu ihnen kam! Jedoch, ihre Herzen wären verhärtet, und Satan hatte ihnen ihr Tun im besten Licht gezeigt.

44. Und als sie die Ermahnungen vergessen hatten, öffneten Wir ihnen die Türe zu allen Dingen, bis als sie sich des ihnen Gewährten erfreuten - Wir sie plötzlich erfassten. Und da verzweifelten sie.

45. Und so wurde der Rest des ungerechten Volkes vertilgt. Lob sei Allah, dem Weltenherrn!

46. Sprich: "Was glaubt ihr? Nähme euch Allah euer Gehör und Augenlicht und versiegelte euere Herzen: Welche Gottheit außer Allah könnte sie euch wiedergeben?" Schau wie Wir die Botschaft klarmachen; sie aber wenden sich ab!

47. Sprich: "Was glaubt ihr? Wenn Allahs Strafe unversehens oder vor aller Augen über euch kommt: Werden andere als die Ungerechten vertilgt werden?"

48. Und Wir entsandten die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und Warner. Und wer da glaubt und sich bessert: Keine Furcht kommt über sie, und sie werden nicht traurig sein.

49. Jene aber, die Unsere Zeichen der Lüge bezichtigen, wird die Strafe für ihre Freveltaten treffen.

50. Sprich: "Ich sage zu euch nicht: "Bei mir sind Allahs Schätze«" und nicht: "Ich kenne das Verborgene". Auch sage ich nicht zu euch: "Ich bin ein Engel". Ich folge nur dem, was mir geoffenbart wurde." Sprich: "Ist etwa der Blinde dem Sehenden gleich? Wollt ihr denn nicht in euch gehen?"

51. Und warne damit jene, welche fürchten, zu ihrem Herrn versammelt zu werden, außer Dem sie keinen Beschützer und Fürsprecher haben; vielleicht werden sie gottesfürchtig.

52. Und verstoße jene (Nichtmuslime) nicht, welche ihren Herrn in der Frühe und am Abend anrufen, sein Angesicht verlangend. Dir obliegt es nicht, über sie zu urteilen, und ihnen obliegt es nicht, über dich zu urteilen. Wenn du sie verstößt, bist du einer der Ungerechten.

53. Und so haben wir die einen durch die anderen geprüft, so dass sie sprechen: "Sind es etwa diese unter uns, denen Allah gnädig war?" Kennt denn Allah nicht am besten, wer dankbar ist?

54. Und wenn jene zu dir kommen, die an Unsere Botschaft glauben, so sprich: "Frieden sei mit euch! Sich Selber hat euer Herr die Barmherzigkeit vorgeschrieben, so dass Er nachsichtig und barmherzig ist, wenn einer von euch aus Unwissenheit etwas Böses tut und danach umkehrt und sich bessert.

55. Und so machen Wir die Zeichen klar, damit der Weg der Übeltäter erkennbar wird.

56. Sprich: "Verboten ist es mir, diejenigen anzubeten, die ihr neben Allah anruft." Sprich: "Ich folge eueren Vorlieben nicht, sonst ginge ich in die Irre und wäre nicht rechtgeleitet."

57. Sprich: "Siehe, ich folge der deutlichen Lehre meines Herrn; ihr aber leugnet sie. Ich verfüge nicht über das, was ihr zu beschleunigen wünscht. Die Entscheidung darüber ist bei Allah. Er wird die Wahrheit verkünden, und Er ist der beste Richter."

58. Sprich: "Stünde in meiner Macht, was ihr zu beschleunigen wünscht, wahrlich, die Sache wäre schon zwischen mir und euch entschieden. Allah kennt sehr wohl die Ungerechten."

59. Und bei Ihm sind die Schlüssel des Verborgenen; Er allein kennt es. Er weiß, was zu Land und im Meer ist, und kein Blatt fällt nieder, ohne dass Er es weiß. Und kein Körnchen gibt es in den Finsternissen der Erde und nichts Grünes und nichts Dürres, das nicht in einem deutlichen Buch stünde.

60. Er ist es, der euch zu Sich nimmt zur Nacht, und Er weiß, was ihr während des Tages tun werdet, an dem Er euch erweckt, damit ein bestimmter Termin erfüllt wird. Zu Ihm ist euere Heimkehr. Dann lässt Er euch wissen, was ihr getan habt.

61. Und Er hat zwingende Macht über Seine Diener. Und Er sendet Wächter über euch, so dass, wenn zu einem von euch der Tod kommt, Unsere Boten ihn zu sich nehmen; und sie sind nicht nachlässig.

62. Dann werden sie zu Allah zurückgebracht, ihrem wahren Gebieter. Ist das Urteil nicht Sein? Und Er ist der Schnellste im Abrechnen.

63. Sprich: "Wer rettet euch aus den Finsternissen zu Land und im Meer, wenn ihr in Demut zu Ihm ruft und insgeheim (denkt): »Wahrlich, wenn Du uns hieraus errettest, dann sind wir dankbar!?"

64. Sprich: "Allah rettet euch daraus und aus aller Trübsal; aber dann stellt ihr Ihm Gefährten zur Seite."

65. Sprich: "Er hat Macht dazu, über euch eine Strafe hereinbrechen zu lassen - von über euch oder von unter eueren Füßen - und euch durch Spaltung zu verwirren und dem einen des anderen Gewalt kosten zu lassen." Schau, wie Wir die Leichen klar machen! Vielleicht werden sie verständig.

66. Doch dein Volk erklärte ihn für Lüge, obwohl er die Wahrheit ist. Sprich: "Ich bin nicht euer Beschützer.

67. Jede Prophezeiung hat ihre bestimmte Zeit, und gewiss werdet ihr es bald erfahren."

68. Und wenn du jene siehst, welche über Unsere Botschaft spöttisch reden, dann kehre dich von ihnen ab, bis sie ein anderes Gespräch beginnen. Und falls Satan dich dies vergessen lässt, bleibe nicht bei dem Volk der Sünder sitzen, sobald du dich daran erinnerst.

69. Die Gottesfürchtigen haben keine Rechenschaft für sie abzulegen, sondern nur zu warnen. Vielleicht werden sie doch gottesfürchtig.

70. Und verlass jene, welche mit ihrem Glauben Scherz und Spott treiben und welche das irdische Leben betört hat. Und erinnere sie damit, dass jede Seele nach Verdienst dem Verderben preisgegeben wird. Außer Allah hat sie weder einen Beschützer noch Fürsprecher. Was immer sie an Lösegeld anbieten wollte, es würde von ihr nicht angenommen werden. Für jene, die nach Verdienst dem Verderben preisgegeben werden, ist ein Trunk aus siedendem Wasser und schmerzliche Strafe für ihren Unglauben bestimmt.

71. Sprich: "Sollen wir neben Allah anrufen, was uns weder nützt noch schadet? Sollen wir auf unseren Fersen umkehren, nachdem uns Allah geleitet hat, wie einer, den die Satane verführten, so dass er ratlos herumirrt, obwohl seine Gefährten ihn zur Rechtleitung rufen: "Komm zu uns!"?" Sprich: "Allahs Leitung, das ist fürwahr die Rechtleitung. Und uns wurde geboten, uns dem Herrn der Welten zu ergeben,

72. Und das Gebet zu verrichten und Ihn zu fürchten; denn Er ist es, zu Dem ihr versammelt werdet."

73. Und Er ist es, der die Himmel und die Erde in Wahrheit erschuf. Und am Tage, da Er spricht: "Sei!", ist es. Sein Wort ist die Wahrheit. Und Sein ist das Reich an dem Tage, an dem in die Posaune gestoßen wird. Er kennt das Verborgene und Offenkundige. Und Er ist der Weise, der Kundige.

74. Und als Abraham zu seinem Vater Azar sprach: "Nimmst du Bilder zu Göttern an? Wahrlich, ich sehe dich und dein Volk in offenkundigem Irrtum!"

75. Und so zeigten wir Abraham das Königreich der Himmel und der Erde, damit er zu den Festen im Glauben gehöre.

76. Doch als die Nacht ihn überschattete, sah er einen Stern. Er rief: "Das ist mein Herr!" Als er aber unterging, sprach er: "Ich liebe nicht, was untergeht."

77. Und als er den Mond aufgehen sah, sprach er: "Das ist mein Herr!" Und als er unterging, sagte er: "Wahrlich, wenn mich mein Herr nicht leitet, bin ich einer der Irrenden."

78. Doch als er die Sonne aufgehen sah, rief er: "Das ist mein Herr –das ist das Größte!" Als sie jedoch unterging, sagte er: "O mein Volk! Ich habe nichts mit eueren Göttern zu schaffen!"

79. Siehe, ich richte mein Angesicht lauteren Glaubens auf Den, Der die Himmel und die Erde erschaffen hat, und ich gehöre nicht zu denen, die (Gott) Gefährten geben."

80. Doch sein Volk! stritt mit ihm. Er sprach: "Wollt ihr mit mir über Allah streiten, wo Er mich schon rechtgeleitet hat? Ich fürchte nicht die Gefährten, die ihr ihm gabt, sondern nur, was mein Herr will. Mein Herr umfasst alle Dinge mit Seinem Wissen. Wollt ihr euch denn nicht ermahnen lassen?

81. Und wie sollte ich fürchten, was ihr Ihm beigesellt habt, wo ihr nicht fürchtet, dass ihr Allah etwas beigesellt habt, wozu Er euch keine Befugnis hinabsandte? Und welche der beiden Parteien hat mehr Anlass zur Zuversicht, wenn ihr es begreift?"

82. Diejenigen, welche glauben und ihren Glauben nicht durch Ungerechtigkeit verdunkeln, haben Zuversicht, und sie sind rechtgeleitet.

83. Und dies ist Unser Beweis, den Wir Abraham für sein Volk gaben: Wir erhöhen zu (den) Stufen (der Weisheit,) wen Wir wollen; siehe, dein Herr ist weise und wissend.

84. Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und leiteten beide recht. Und zuvor leiteten Wir Noah recht und aus seinen Nachkommen David und Salomo und Hiob und Joseph und Moses und Aaron. So belohnen Wir die, welche Gutes tun.

85. Und Zacharias und Johannes und Jesus und Elias: Alle wären Rechtschaffene!

86. Und Ismael und Elischa und Jonas und Lot: Alle zeichneten Wir vor den Menschen der Welt aus

87. Und einige ihrer Väter und ihrer Brüder. Wir wählten sie aus und leiteten sie auf einen geraden Weg.

88. Das ist die Rechtleitung Allahs: Er leitet damit, wen von Seinen Dienern Er will. Hätten sie Ihm aber Gefährten gegeben, dann wäre ihr Tun umsonst gewesen.

89. Diese sind es, denen Wir die Schrift, die Weisheit und das Prophetentum gaben. Wenn aber diese da nicht daran glauben, dann vertrauen Wir diese (Gaben) Leuten an, die sie nicht verleugnen,

90. Jenen, die Allah rechtgeleitet hat; darum folge ihrer Leitung. Sprich: Rich verlange von euch keinen Lohn dafür. Dies ist nichts weniger als eine Ermahnung für alle Welt."9

91. Und sie schätzen Allah nicht richtig ein, wenn sie sagen: "Allah hat keinem Menschen etwas geoffenbart."Sprich: "Wer hat das Buch hinabgesandt, das Moses als ein Licht und eine Leitung für die Menschen brachte, und das ihr wie (bloßes) Papier behandelt, zum Vorzeigen, doch auch viel verbergend, " obwohl euch gelehrt wurde, was weder ihr wusstet noch euere Väter?" Sprich: "Allah." Dann lass sie an ihrem Geschwätz sich weiter vergnügen.

92. Und dieses Buch, das Wir hinabsandten, ist gesegnet; es bestätigt das Frühere. Du sollst (mit ihm) die Mutter der Städte und wer rings um sie (wohnt) warnen. Wer an das Jenseits glaubt, glaubt auch daran und gibt wohl acht auf seine Gebete.

93. Wer ist aber sündiger als wer über Allah eine Lüge ersinnt oder behauptet: "Mir ist offenbart worden", wo ihm nichts geoffenbart worden ist, oder wer sagt: " Offenbaren werde ich sicherlich, was dem gleicht, was Allah hinabgesandt hat."? Könntest du nur beobachten, wie die Ungerechten vom Tod gepeinigt werden, während die Engel ihre Hände ausstrecken (und sprechen:) " Gebt euere Seelen heraus! Heute sollt ihr mit der Strafe der Schande belohnt werden, weil ihr über Allah die Unwahrheit verbreitet und Seine Zeichen voll Hochmut verschmäht habt."

94. "Und nun seid ihr zu Uns gekommen, allein, so wie Wir euch das erste Mal erschufen. Und ihr ließt hinter euch, was Wir euch bescherten. Und Wir sehen bei euch keinen euerer Fürsprecher, von denen ihr behauptet hattet, sie seien Gefährten (Allahs) in Bezug auf euch. Wahrlich, nun ist ein Schnitt zwischen euch gemacht, und euere Wahngebilde verließen euch."

95. Siehe, Allah lässt das Korn und den Dattelkern keimen. Er bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen. Derart ist Allah! Doch wie leicht lasst ihr euch abwenden!

96. Anbrechen lässt Er den Morgen, und die Nacht hat Er zur Ruhe bestimmt und Sonne und Mond zur Berechnung (der Zeit). Das ist die planmäßige Ordnung des Mächtigen, des Wissenden.

97. Und Er ist es, der für euch die Sterne gemacht hat, damit ihr von ihnen mitten in der Finsternis zu Land und auf dem Meer geleitet werdet. Und so haben Wir die Zeichen nunmehr deutlich erklärt, für Leute, die verständig sind.

98. Und Er ist es, der euch aus einem einzigen Wesen entstehen ließ. Und (er gab euch) einen Rastplatz und eine Lagerstätte. Somit haben Wir nun die Zeichen für einsichtige Leute deutlich erklärt.

99. Und Er ist es, der vom Himmel Wasser hinabsendet. Wir bringen dadurch die Keime aller Dinge heraus, und aus ihnen bringen Wir Grünes hervor, aus dem Wir dicht geschichtetes Korn sprießen lassen und aus den Palmen, aus ihrer Blütenscheide, niederhangende Fruchtbüschel; und Gärten mit Reben und Oliven und Granatäpfeln, einander ähnlich und unähnlich. Beobachtet ihre Frucht, wenn sie sich bildet und reift. Siehe, darin sind wahrlich Leichen für gläubige Leute.

100. Und doch gaben sie Allah Gefährten, die Dschinn, obwohl doch Er sie erschaffen hat, und dichteten Ihm in ihrer Unwissenheit Söhne und Töchter an. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie Ihm zuschreiben!

101. Der Schöpfer der Himmel und der Erde, woher sollte Er ein Kind haben, wo Er doch keine Gefährtin hat? Er hat jedes Ding erschaffen, und Er weiß um alle Dinge.

102. Derart ist Allah, euer Herr! Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Schöpfer aller Dinge. So dient Ihm alleine. Er ist der Hüter aller Dinge.

103. Kein Blick erfasst Ihn. Er aber erfasst alle Blicke. Und Er ist der Unfassbare, der Kundige.

104. Zu euch sind nunmehr Beweise von euerem Herrn gekommen. Wenn einer dies erkennt, ist es zu seinem eigenen Vorteil, und wenn einer blind bleibt, ist es zu seinem eigenen Nachteil. Ich bin keineswegs euer Wächter.

105. Und so machen Wir Unsere Botschaft auf unterschiedliche Weise klar, damit sie sagen: "Du hast (es gut) gelernt", '" und damit Wir ihn für Leute von Verstand deutlich machen.

106. Folge dem, was dir von deinem Herrn offenbart wurde. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Und wende dich von denen ab, die Ihm Gefährten geben.

107. Wenn Allah wollte, gäben sie Ihm keine Gefährten. Aber Wir machten dich nicht zu ihrem Wächter, und du bist nicht ihr Hüter.

108. Und schmäht nicht diejenigen, die sie neben Allah anrufen, dam it sie nicht ihrerseits aus Feindschalt und Unwissenheit Allah schmähen; denn Wir haben jedem Volk sein Tun wohlgefällig erscheinen lassen. Dann aber ist ihre Heimkehr zu Allah, und Er wird ihnen vorhalten, was sie getan haben.

109. Und bei Allah haben sie den feierlichsten Eid geschworen: Wenn nur ein Wunder zu ihnen käme, wahrlich, dann würden sie daran glauben. Sprich: "Über Wunder verfügt nur Allah!"Doch was macht euch (so) sicher, dass sie daran glauben, wenn sie kämen?

110. Und Wir werden ihre Herzen und Blicke verwirren, weil sie das erste Mal nicht daran glaubten, und werden sie in ihrer Widerspenstigkeit irregehen lassen.

111. Selbst wenn Wir Engel zu ihnen herniedergesandt und die Toten zu ihnen gesprochen und Wir alle Dinge vor ihnen versammelt hätten, hätten sie doch nicht geglaubt, es sei denn, Allah hätte es gewollt; jedoch, die Mehrzahl von ihnen ist unwissend.

112. Und so haben Wir jedem Propheten einen Feind gegeben: Satane aus der Reihe der Menschen und der Dschinn, die einander mit prahlerischen Reden betören. Wenn dein Herr es gewollt, hätten sie es nicht getan. Darum lass sie und was sie (an Falschem) ersinnen,

113. Damit sich ihm die Herzen derer zuneigen, die nicht an das Jenseits glauben. lass sie ihr Wohlgefallen daran finden, und lass sie (an Untaten) verüben, was sie verüben.

114. Soll ich einen anderen Richter als Allah suchen, wo Er es doch ist, Der das deutliche Buch zu euch hinabgesandt hat? Und diejenigen, denen Wir das Buch gaben, wissen, dass es in Wahrheit von deinem Herrn hinabgesandt wurde. So sei keiner der Zweifler.

115. Und das Wort deines Herrn hat sich in Wahrhaftigkeit und Gerechtigkeit erfüllt. Niemand vermag Sein Versprechen zu ändern; und Er ist der Hörende, der Wissende.

116. Wenn du der Mehrzahl derer auf Erden folgen würdest, würden sie dich von Allahs Weg abirren lassen. Doch sie folgen nur einem Wahn und, siehe, sie lügen.

117. Wahrlich, dein Herr weiß sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt und kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten.

118. So esst das, worüber Allahs Name gesprochen wurde, wenn ihr an Seine Botschaft glaubt.

119. Warum solltet ihr nicht von dem essen, worüber Allahs Name gesprochen wurde, wo Er euch schon erklärte, was Er euch verboten hat, sofern ihr nicht gezwungen werdet? Aber siehe, viele führen euch mit ihren Begierden und in ihrer Unwissenheit irre. Siehe, dein Herr kennt sehr wohl die Fehlbaren.

120. Und meidet die offene ebenso wie die heimliche Sünde. Siehe, diejenigen, welche Sünde begehen, werden sicherlich bestraft werden, wie sie es verdienen.

121. Und esst nichts von dem, worüber Allahs Name nicht gesprochen wurde; denn es ist wahrlich Frevel. Die Satane werden ihren Freunden eingeben, mit euch (darüber) zu streiten. Doch, wenn ihr ihnen gehorchen würdet, wärt ihr wahrlich Götzendiener.

122. Ist etwa der, welcher tot war, und den Wir lebendig machten und dem Wir ein Licht gaben, damit er unter den Menschen wandeln kann, jenem gleich, der in Finsternis ist und nicht aus ihr herausfinden kann? Doch den Ungläubigen gilt als schön, was sie zu tun pflegen.

123. Und so haben Wir in jeder Stadt die größten Übeltäter auftreten lassen, damit sie dort ihr Unwesen treiben. Doch sie überlisten sich nur selber und wissen es nicht.

124. Und wenn eine Botschaft zu ihnen kommt, sagen sie: "Wir glauben keinesfalls, ehe wir nicht auch bekommen, was den Gesandten Allahs gegeben wurde." Allah weiß sehr wohl, wem Er Seine Sendung anvertraut. Wahrlich, die Sünder wird bei Allah Entehrung und strenge Strafe für ihre Ränke treffen.

125. Und wen Allah rechtleiten will, dem weitet Er die Brust für den Islam, und wen Er irreführen will, dem macht er die Brust so eng und bedrückt, als müsste er den Himmel erklimmen. So strati Allah die Ungläubigen.

126. Und dies ist der Weg deines Herrn, der gerade Weg. Nun haben Wir Unsere Zeichen den Leuten ausgelegt, die sie beherzigen.

127. Ihnen ist eine Wohnung des Friedens bei ihrem Herrn bestimmt, und Er ist ihr Beschützer, um ihrer Werke willen.

128. Und am Tag, an dem Er sie alle versammelt, (spricht Er:) "O Gemeinschaft der Dschinn! Ihr habt euch viele Menschen verschafft!" Und ihre Freunde unter den Menschen sprechen dann: "Unser Herr, wir hatten Nutzen voneinander. Doch erreichten wir nun unseren Termin, den Du uris gesetzt hast." Er wird sprechen: "Das Feuer ist euere Herberge! Verweilt darin auf ewig, es sei denn, Allah will es anders." Siehe, dein Herr ist der Weise, der Wissende.

129. Und so lassen Wir die einen der Sünder durch die anderen mit ihren (bösen) Werken sich verführen.

130. "O Gemeinschaft der Dschinn und Menschen! Kamen nicht aus euerer Mitte Gesandte zu euch, um euch Meine Botschaft zu verkünden und euch das Eintreffen dieses eueres Tages zu verkünden?" Sie sprechen: "Wir legen Zeugnis gegen uns selber ab." Betrogen hat sie das irdische Leben, und sie legen gegen sich selber Zeugnis ab, dass sie Ungläubige wären.

131. Dies, weil dein Herr keine Städte grundlos vernichtet, solange ihre Bewohner nicht gewarnt wären.

132. Und für alle sind je nach ihrem Verhalten Rangstuten bestimmt. Und dein Herr gibt auf euer Tun acht.

133. Und dein Herr ist der Unabhängige, der Barmherzige. So Er will, kann Er euch hinwegnehmen und euch nachfolgen lassen, wen Er will, so wie Er euch aus der Nachkommenschaft anderer entstehen ließ.

134. Siehe, was euch angedroht ist, kommt wirklich, und ihr könnt es nicht vereiteln.

135. Sprich: "O mein Volk! Handelt wie es euch gut scheint. Seht, ich handele auch so. Und gewiss werdet ihr bald wissen, wer die Wohnung erhalten wird. Fürwahr, den Ungerechten ergeht es nicht wohl.

136. Und sie haben von dem, was Er an Feldfrüchten und Vieh wachsen ließ, für Allah einen Anteil bestimmt und sprechen: "Dies ist für Allah" -ihrer Meinung nach -"und dies ist für unsere Teilhaber." Was für ihre Gefährten ist, das kommt nicht Allah zu, und was Allah gehört, das kommt ihren Gefährten zu. Ihr Urteil ist miserabel.

137. Und ihre Götzen haben viele ihrer Anbeter dazu verlockt, ihre Kinder zu töten, um sie zu verderben und ihren Glauben zu verdunkeln. Doch wenn Allah es gewollt hätte, hätten sie es nicht getan. lass sie und was sie (an Falschem) ersinnen!

138. Und sie sagen: "Dieses Vieh und diese Früchte zu essen, ist verboten, außer wenn wir es erlauben" - so behaupten sie - "und es gibt Tiere, deren Rücken verboten ist. Und es gibt Vieh, über das sie nicht Allahs Namen sprechen. Lauter Erfindungen im Widerspruch zu Ihm! Wahrlich, Er wird ihnen ihre Erfindungen lohnen!

139. Und sie behaupten: " Was im Schoß dieses Viehs ist, ist unseren Männern erlaubt und unseren Gattinnen verwehrt." Ist es aber tot (geboren,) so haben beide Anteil daran. Wahrlich, Er wird ihnen ihre Behauptungen lohnen! Siehe, Er ist weise und wissend.

140. Den Schaden haben diejenigen, welche in ihrer törichten Unwissenheit ihre Kinder mordeten, und welche verboten hatten, was Allah ihnen bescherte, indem sie gegen Ihn (falsche Regeln) erdichteten. Sie wären weit abgeirrt und keineswegs rechtgeleitet.

141. Und Er ist es, welcher Gärten mit Rebspalieren und ohne Rebspaliere wachsen lässt und die Palmen und das Korn, dessen Arten verschieden sind, und die Oliven und die Granatäpfel, einander gleich und ungleich. Esst von ihrer Frucht, so sie Frucht tragen, und gebt davon nach Gebühr am Tag der Ernte. Und seid nicht verschwenderisch; siehe, Er liebt die Verschwender nicht.

142. Und unter den Tieren gibt es Lasttiere und Schlachttiere; esst von dem, was euch Allah beschert, und folgt nicht den Fußstapfen des Satans; siehe, er ist euch ein offenkundiger Feind.

143. (Ihr habt) acht in Paaren: Von den Schafen zwei und von den Ziegen zwei. Sprich: "Hat Er die beiden Männchen verboten oder die beiden Weibchen oder was der Mutterschoß der Weibchen in sich schließt? Gebt mir davon richtige Kunde, so ihr wahrhaftig seid."

144. Und von den Kamelen zwei und von den Rindern zwei. Sprich: "Hat Er die beiden Männchen oder die beiden Weibchen verboten oder das, was der Mutterschoß der Weibchen in sich schließt? Oder wart ihr Zeugen, als Allah euch dies befahl?" Wer aber ist sündiger als der, welcher gegen Allah Falsches ausheckt, um Leute ohne richtiges Wissen irrezuführen? Siehe, Allah leitet die Ungerechten nicht recht.

145. Sprich: "In dem, was mir offenbart wurde, finde ich nichts, was verboten wäre, außer Verendetes oder vergossenes Blut oder Schweinefleisch - denn dies ist ein Greuel - oder Unheiliges, über dem ein anderer als Allah angerufen wurde." Wer aber gezwungen wird, ohne Begierde und ohne Ungehorsam, nun, dann ist dein Herr verzeihend und barmherzig.

146. Den Juden haben Wir alles (Vieh) mit Klauen verwehrt. Und von Rindvieh und Schafen verboten Wir ihnen das Fett, außer was auf ihren Rücken oder in ihren Eingeweiden oder am Knochen sitzt. Hiermit bestraften Wir sie wegen ihrer Abtrünnigkeit. Und Wir sind gewiss wahrhaftig.

147. Und wenn sie dich der Lüge zeihen, sprich: "Euer Herr ist voll umfassender Barmherzigkeit. Aber Seine Strenge kann von Sündern nicht abgewendet werden."

148. Gewiss, die, welche (Allah) Gefährten geben, werden sagen: "Wenn Allah es gewollt hätte, hätten wir Ihm keine Gefährten gegeben, wie auch unsere Väter nicht; und wir hätten auch nichts (Erlaubtes) verboten." So leugneten auch die, welche vor ihnen lebten, bis sie Unsere Strenge zu fühlen bekamen. Sprich: "Wisst ihr etwas darüber, dann bringt es uns zum Vorschein. Ihr folgt nur einem Wahn, und ihr lügt nur."

149. Sprich: " Bei Allah ist der umfassende Beweis, und wenn Er gewollt hätte, hätte Er euch insgesamt rechtgeleitet."

150. Sprich: "Bringt doch euere Zeugen, um zu bezeugen, dass Allah dies verboten hat!" Wenn sie so bezeugen, dann lege du kein solches Zeugnis mit ihnen ab und folge nicht den Neigungen jener, welche Unsere Zeichen der Lüge zeihen, die nicht an das Jenseits glauben und ihrem Herrn Seinesgleichen beigesellen.

151. Sprich: "Kommt her, ich will bekanntgeben, was euer Herr euch(wirklich) verbot: Ihr sollt Ihm nichts an die Seite stellen. Und den Eltern sollt ihr Gutes tun. Und ihr sollt euere Kinder nicht aus Armut töten: Wir werden euch und sie versorgen; und nähert euch nicht Abscheulichkeiten, weder öffentlichen noch heimlichen. Und tötet kein Leben, das Allah verwehrt hat, es sei denn aus rechtfertigendem Grund. Das hat Er euch geboten; vielleicht begreift ihr es.

152. Und kommt dem Vermögen der Waise nicht zu Nähe, außer um es zu mehren, bis sie herangewachsen ist. Und gebt Maß und Gewicht nach Gerechtigkeit. Wir fordern von keiner Seele mehr als sie zu leisten vermag. Und seid gerecht bei der Aussage (vor Gericht), wäre es auch gegen einen Verwandten. Und haltet euer Versprechen gegenüber Allah. All dies gebot Er euch, damit ihr es euch zu Herzen nähmt."

153. Denn dies ist Mein rechter Weg. So folgt ihm und folgt nicht (anderen) Pfaden, damit ihr nicht von Seinem Pfad getrennt werdet. Dies gebot Er euch, damit ihr gottesfürchtig seid.

154. Dann gaben Wir Moses die vollkommene Schrift, als eine Gnade für diejenigen, die Gutes tun und als eine Klarlegung aller Dinge und als Rechtleitung und Barmherzigkeit, damit sie an die Begegnung mit ihrem Herrn glauben.

155. Und dieses Buch, das wir hinabsandten, ist gesegnet. So folgt ihm und seid gottesfürchtig, damit ihr Barmherzigkeit findet,

156. Und damit ihr nicht sagt: "Siehe, die Schrift wurde nur auf zwei Gemeinschaften vor uns niedergesandt, und wahrlich, wir hatten keine Ahnung von ihrer Lehre."

157. Oder damit ihr (nicht) sagt: "Wäre die Schrift auf uns herabgesandt worden, hätten wir uns besser als sie führen lassen." Und nunmehr kam zu euch eine klare Lehre von euerem Herrn und eine Rechtleitung und Barmherzigkeit. Und wer ist sündiger als wer Allahs Botschaft der Lüge zeiht und sich von ihr abkehrt? Wahrlich, jene, die sich von Unserer Botschaft abkehren, werden Wir mit schlimmer Strafe dafür bestrafen, dass sie sich abwendeten.

158. Erwarten sie etwa, dass die Engel zu ihnen kommen oder dass dein Herr kommt oder dass gewisse Vorzeichen deines Herrn kommen? Am Tag, an dem gewisse Vorzeichen deines Herrn kommen, soll keiner Seele ihr Glaube nützen, wenn sie zuvor nicht geglaubt, noch Gutes aus ihrem Glauben getan hatte. Sprich: "Wartet! Siehe, (auch) wir warten."

159. Siehe, diejenigen, die ihren Glauben spalten und zu Sekten werden, mit ihnen hast du nichts zu schaffen. Ihre Sache ist Allah anheimgestellt. Eines Tages wird Er ihnen vorhalten, was sie getan haben.

160. Wer mit Gutem kommt, dem soll das Lehnfache gegeben werden. Und wer mit Bösem kommt, dem soll nur im gleichen Maße vergolten werden. Und es soll ihnen kein Unrecht geschehen.

161. Sprich: " Mein Herr hat mich fürwahr auf einen geraden Weg geleitet, zum richtigen Glauben, zur Religion Abrahams, des Lauferen im Glauben, der (Allah) keine Gefährten gab."

162. Sprich: "Siehe, mein Gebet, mein Gottesdienst, mein Leben und mein Tod gehören Allah, dem Herrn der Welten.

163. Er hat keine Teilhaber. So ist es mir geboten worden, und ich bin der erste der Gottergebenen."

164. Sprich: "Sollte ich einen anderen Herrn suchen als Allah, Welcher doch der Herr aller Dinge ist?" Jede Seele belastet nur sich selbst. Und keine belastete (Seele) soll einer anderen Last tragen. Zu euerem Herrn ist schließlich euere Heimkehr, und dann wird Er euch wissen lassen, worüber ihr uneins wart.

165. Und Er ist es, der euch zu Statthaltern auf der Erde machte und die einen von euch über die anderen im Rang erhöhte, um euch mit dem zu prüfen, was Er euch gegeben hat. Siehe, dein Herr ist schnell im Strafen und, siehe, Er ist verzeihend und barmherzig.