43 - DER GOLDENE PRUNK (az-Zukhruf)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen.

1. H. M.

2. Bei dem deutlichen Buch!

3. Siebe, Wir machten ihn zu einem arabischen Quran, damit ihr verstehen möget.

4. Und er ist fürwahr in der Urschrift bei Uns- eine erhabene und weise.

5. Sollen Wir euch die Ermahnung denn vorenthalten, nur weil ihr ein maßloses Volk seid?

6. Und wieviele Propheten entsandten Wir zu früheren Völkern?

7. Doch nie kam ein Prophet zu ihnen, ohne dass sie ihn verspottet hätten.

8. Deshalb vertilgten Wir sie, obwohl sie stärker (als die anderen) waren. So erging es schon früheren Völkern.

9. Wenn du sie fragst: 'Wer hat die Himmel und die Erde erschaffen?", antworten sie bestimmt: "Erschaffen hat sie der Mächtige, der Wissende!"

10. (Der,) Der die Erde für euch zu einem Bett und auf ihr Wege für euch gemacht hat, damit ihr den richtigen Weg finden würdet;

11. (Der,) Der euch vom Himmel Wasser hinabsendet, in (gebührendem) Maße, wodurch Wir totes Land wiederbeleben. So sollt auch ihr wiedererweckt werden;

12. Und Der alle Arten in Paaren erschaffen hat und für euch Schiffe und Tiere gemacht hat, um sie zu besteigen,

13. So dass ihr fest auf ihren Rücken sitzt und der Gnade eueres Herrn gedenkt, wenn ihr darauf sitzt, und sagt: "Preis sei Dein, Der uns all dies verfügbar gemacht hat! Wir wären hierzu nicht imstande gewesen.

14. Seht, zu unserem Herrn kehren wir gewiss zurück."

15. Und doch schreiben sie Ihm einige Seiner Diener (als göttliche Nachkommen) zu. Wahrlich, der Mensch ist offenkundig undankbar.

16. Sollte Er etwa von dem, was Er schuf, für Sich Töchter genommen und euch Söhne zugeteilt haben?

17. Doch wenn einem von ihnen das, was er dem Erbarmer zuschreibt, angekündigt wird, wird er schwarz im Gesicht und er grollt:

18. "Was! Eine, die unter lauter Schmuck aufgezogen wird und sich im Streit nicht behaupten kann?"

19. Und Sie machen die Engel, die Diener des Erbarmers, zu weiblichen Wesen. Waren sie etwa Zeugen ihrer Schöpfung? Ihre Behauptung wird niedergeschrieben, und sie werden zur Rede gestellt werden.

20. Und sie sagen: "Hätte der Erbarmer es gewollt, hätten wir ihnen nie gedient." Sie haben aber hiervon kein Wissen, sondern vermuten nur.

21. Oder gaben Wir ihnen etwa eine Offenbarung vor diesem (Buch), und sie halten daran fest?

22. Nein! Sie sagen: "Wir fanden unsere Väter auf einem (Glaubens-)Weg und folgen ihren Spuren."

23. So entsandten Wir auch vor dir keinen Warner in eine Stadt, ohne dass die Reichen dort gesprochen hätten: "Wir fanden doch unsere Väter auf einem (Glaubens-)Weg und folgen ihren Spuren."

24. (Der Warner) sagte: "Etwa auch, wenn ich euch etwas bringe, was euch besser rechtleitet als das, was ihr bei eueren Vätern vorfandet?" Sie antworteten (jeweils): "Wir glauben einfach nicht an euere Sendung."

25. Und so übten Wir an ihnen Vergeltung. Sieh nur, wie das Ende der Leugner war!

26. Und als Abraham zu seinem Vater und seinem Volke sprach: "Ich habe nichts mit dem zu tun, was ihr anbetet,

27. Außer mit Dem, Der mich erschaffen hat. Und Er wird mich gewiss rechtleiten!"

28. Und dieses Wort von ihm blieb seiner Nachkommenschaft in Erinnerung, so dass sie stets darauf zurückkommen konnten.

29. Dennoch gewährte Ich diesen und ihren Vätern Versorgung in Fülle, bis die Wahrheit und ein offenkundiger Gesandter zu ihnen kam.

30. Aber als die Wahrheit zu ihnen gekommen war, sagten sie: "Dies ist Zauberei! Wir können einfach nicht daran glauben."

31. Und sie sagten: "Warum wurde dieser Quran nicht auf eine führende Persönlichkeit aus den beiden Städten herabgesandt?"

32. Verteilen etwa sie die Barmherzigkeit deines Herrn? Wir verteilen den Lebensunterhalt auf Erden unter ihnen und erhöhen die einen von ihnen im Rang über die anderen, so dass die einen den anderen von Nutzen sind. Doch deines Herrn Barmherzigkeit ist besser all das, was sie zusammentragen.

33. Würden die Menschen daraufhin nicht zu einer einzigen Gemeinde werden, hätten Wir denen, die den Erbarmer verleugnen, wirklich für ihre Häuser Dächer aus Silber gemacht und (silberne) Stufen, auf denen sie hinaufsteigen,

34. Und (silberne) Türen für ihre Häuser und (silberdurchwirkte) Polster, auf die sie sich lehnen,

35. Und goldenen Prunk. Aber all dies wäre nur eine Versorgung für das irdische Leben gewesen; doch für die Gottesfürchtigen ist das Jenseits, bei deinem Herrn.

36. Wer von der Ermahnung des Erbarmers nichts wissen will, dem gesellen Wir einen Satan bei, der sein Begleiter sein wird.

37. Diese bringen sie tatsächlich vom Weg ab, während sie sich für rechtgeleitet halten,

38. Bis einer schließlich, wenn er zu Uns kommt, (zu seinem Begleiter) sagt: "O wenn zwischen mir und dir doch nur der Abstand wie zwischen Osten und Westen wäre!" Was für ein schlimmer Begleiter!

39. An diesem Tage wird es euch nichts nützen, dass ihr die Strafe teilt, weil ihr zusammen gesündigt hattet.

40. Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden leiten oder den, der in offenkundigem Irrtum ist?

41. Und ob Wir dich fortnehmen (oder nicht) - Wir werden an ihnen Vergeltung üben.

42. Und ob Wir dir zeigen, was Wir ihnen angedroht haben (oder nicht) - Wir haben Macht über sie.

43. Halte daher an dem fest, was dir geoffenbart wurde. Du bist fürwahr auf dem rechten Weg.

44. Es ist gewiss eine Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet darüber zur Rede gestellt werden.

45. Frage diejenigen Unserer Gesandten, welche Wir vor dir entsandten: "Haben Wir etwa Götter gemacht, die neben dem Erbarmer zur Verehrung bestimmt sind?"

46. Wir entsandten bereits Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Überhäuptern, und er sprach: "Siehe, ich bin der Gesandte des Herrn der Welten."

47. Doch als er mit Unserer Botschaft zu ihnen kam, lachten sie darüber,

48. Obwohl jedes Zeichen, das Wir ihnen zeigten, größer als das frühere war. Wir erfassten sie daher mit Strafe, damit sie vielleicht umkehrten.

49. Sie sagten daraufhin: "O du Zauberer! Rufe deinen Herrn für uns an, dem Verhältnis gemäß, das du zu ihm hast. Jetzt wollen wir der Rechtleitung folgen."

50. Sobald Wir aber die Strafe von ihnen nahmen, brachen sie ihr Wort.

51. Und Pharao ließ unter seinem Volk verkünden: "O mein Volk! Gehören das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die es durcheilen, nicht mir? Schaut ihr euch denn nicht um?

52. Bin ich etwa nicht besser als dieser Verächtliche da, der sich kaum verständlich machen kann?

53. Warum sind ihm denn keine Armbänder aus Gold angelegt worden oder sind keine Engel in seinem Gefolge gekommen?"

54. Und so verleitete er sein Volk zur Leichtfertigkeit, so dass sie ihm gehorchten. Sie waren in der Tat ein verdorbenes Volk!

55. Da sie Uns aber herausgefordert hatten, nahmen Wir an ihnen Vergeltung und ließen sie allesamt ertrinken.

56. So machten wir sie zu etwas Vergangenem und zu einem warnenden Beispiel für spätere Generationen.

57. Wenn immer der Sohn Marias als Beispiel aufgeführt wird, erregt sich dein Volk

58. Und fragt: "Sind unsere Götter besser oder er?" Dies bringen sie dir aber nur zum Streiten vor; denn sie sind ein streitsüchtiges Volk.

59. Seht, er war nur ein Diener, dein Wir Gnade erwiesen hatten. Und Wir machten ihn zu einem Beispiel für die Kinder Israels.

60. Hätten Wir es gewollt, hätten Wir aus euch (sogar) Engel machen können, die auf Erden einander nachfolgen.

61. Doch er dient wirklich als Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir; dies ist der gerade Weg.

62. Und lasst euch Satan nicht im Weg stehen! Er ist euch doch ein offenkundiger Feind.

63. Als nun Jesus mit klaren Beweisen kam, sprach er: "Ich bin mit der Weisheit zu euch gekommen, und um euch etwas von dein zu erklären, worüber ihr uneins seid. So fürchtet Allah und gehorcht mir.

64. Allah, Er ist wahrlich mein Herr und euer Herr. So dient Ihm! Das ist der gerade Weg."

65. Doch dann wurden die (christlichen) Sekten untereinander uneins. Wehe denn den Übeltätern ob der Strafe eines schmerzlichen Tages!

66. Erwarten sie etwa etwas anderes, als dass die Stunde plötzlich über sie kommt, ohne dass sie es sich versehen?

67. An jenem Tage werden Freunde einer des anderen Feind sein, außer bei den Gottesfürchtigen.

68. 68."O Meine Diener! An diesem Tage sollt ihr keine Angst haben, und ihr sollt auch nicht traurig sein,

69. Ihr, die ihr an Unsere Zeichen glaubt und Uns ergeben seid.

70. Tretet in das Paradies ein, ihr und euere Gattinnen, in Glückseligkeit!"

71. Unter ihnen werden Schüsseln und Becher aus Geld kreisen, mit allein, was Seelen begehren und Augen ergötzt. Und ewig sollt ihr darin verweilen;

72. Denn das ist das Paradies, das euch zum Erbe gegeben wurde, (zum Dank) für euer Tun.

73. Darin sind Früchte in Menge für euch, von denen ihr esst.

74. Die Sünder aber, sie sollen ewig die Höllenpein aushalten.

75. Sie wird nicht gemildert werden, und in ihr sollen sie verzweifeln.

76. Wir tun ihnen kein Unrecht, sondern sie taten sich selbst Unrecht.

77. Da werden sie rufen: "O Malik! lass doch deinen Herrn ein Ende mit uns machen!" Er wird sprechen: "Ihr müsst bleiben!"

78. Wir brachten euch doch die Wahrheit, jedoch die meisten von euch verabscheuen die Wahrheit.

79. Haben sie sich für einen Plan entschieden? Nun, auch Wir haben Uns für einen Plan entschieden!

80. Meinen sie denn, dass Wir ihre Geheimnisse und ihr heimliches Gespräch nicht hören? Im Gegenteil. Unsere Boten bei ihnen schreiben es auf.

81. Sprich: "Wenn der Erbarmer einen Sohn hätte, wäre ich der erste, ihn zu verehren."

82. Preis sei dem Herrn der Himmel und der Erde, dem Herrn des Thrones! (Erhaben ist Er) über das, was sie über Ihn aussagen!

83. Darum lass sie daherreden und (mit Worten) spielen, bis sie dem Tage begegnen, der ihnen angedroht ist.

84. Er aber ist Derjenige, Der Gott ist im Himmel und Gott ist auf Erden. Und Er ist der Weise, der Wissende.

85. Und geheiligt sei Der, Dessen das Reich der Himmel und der Erde ist und all dessen, was sich zwischen beiden findet. Er hat Kenntnis von der Stunde, und zu Ihm kehrt ihr zurück.

86. Diejenigen, die sie neben Ihm anrufen, können für sie keine Fürsprache einlegen, außer für die, welche die Wahrheit bezeugen und sich (der Einheit Gottes) bewusst waren.

87. Wenn du sie fragst, wer sie erschaffen hat, sagen sie bestimmt: "Allah." Wie lassen sie sich dann doch von Ihm abwenden?

88. Und sein Ruf ist: " O mein Herr! Diese hier sind ein Volk, das nicht glaubt!"

89. So sei mit ihnen nachsichtig und sprich: "Frieden!" Bald werden sie es ja wissen.