41 - ERKLÄRT(Fussilat)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen.

1. H. M.

2. Eine Offenbarung von dem Erbarmer, dem Barmherzigen.

3. Ein Buch, dessen Verse als Quran in arabischer Sprache für Leute von Wissen erklärt worden sind.

4. Ein Bringer früher Botschaft und Warner. Doch die meisten von ihnen wenden sich ab und hören nicht.

5. Und sie sagen: "Unsere Herzen sind vor dem, wozu du uns aufrufst, verhüllt, und in unseren Ohren ist Taubheit, und zwischen uns und dir ist ein Vorhang. So handle also. Auch Wir werden handeln."

6. Sprich: "Ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wurde geoffenbart, dass euer Gott ein einziger Gott ist. So geht auf Ihn zu und bittet ihn um Verzeihung." Doch wehe den Götzendienern,

7. Welche die Steuer nicht entrichten und nicht an das Jenseits glauben.

8. Diejenigen aber, welche glauben und das Rechte tun, werden unendlichen Lohn erhalten.

9. Sprich: "Leugnet ihr etwa Den, Der die Erde in zwei Tagen erschuf? Oder stellt ihr Ihm Seinesgleichen zur Seite? Er allein ist der Herr der Welten."

10. Er verankerte auf ihr hochragende Berge. Und Er segnete sie und verteilte ihre Nahrung gerecht für alle, die danach verlangen, in vier Tagen.

11. Dann wandte Er sich dein Himmel zu, welcher noch Rauch war, und sprach zu ihm und zur Erde: "Kommt (ins Dasein) willig oder widerwillig." Sie antworteten: "Wir kommen willig."

12. So vollendete Er sie in zwei Tagen als sieben Himmel und teilte jedem Himmel seine Aufgabe zu. Und Wir schmückten den untersten Himmel zum Schutz mit Leuchten. So ist es von dem Mächtigen, dem Wissenden (an)geordnet.

13. Wenn sie sich jedoch abwenden, dann sprich: "Ich warne euch vor einem Blitzschlag, gleich dem Blitzschlag der Ad und Thamud."

14. Als die Gesandten aus allen Richtungen zu Ihnen kamen (und sprachen:) "Dient allein Allah", sagten sie: "Wenn unser Herr gewollt hätte, dann hätte Er gewiss Engel hinabgesandt. Wir glauben einfach nicht an das, womit ihr (angeblich) geschickt worden seid."

15. Was nun die Ad anlangt, so waren sie ohne Anlass hochmütig auf Erden und sagten: "Wer hat mehr Macht als wir?" Sahen sie denn nicht, dass Allah, Der sie erschaffen hat, mächtiger ist als sie? Dennoch verwarfen sie Unsere Botschaft.

16. Und so entsandten Wir einen pfeifenden Wind gegen sie, an unseligen Tagen, um sie schändliche Strafe schon in dieser Welt kosten zu lassen. Aber die Strafe des Jenseits ist schändlicher, und ihnen wird nicht geholfen werden.

17. Was nun die Thamud anlangt, so leiteten Wir sie recht, sie aber zogen die Blindheit der Rechtleitung vor. Und so erfasste sie für ihre (Un)taten eine erniedrigende Strafe wie ein Blitzschlag.

18. Wir erretteten aber diejenigen, die gläubig und gottesfürchtig waren.

19. Doch an dem Tage, an dem die Feinde Allahs vor dem Feuer versammelt werden, werden sie vorangetrieben

20. Bis, wenn sie es erreicht haben, ihre Ohren und ihre Augen und ihre Haut Zeugnis über ihr bisheriges Tun gegen sie ablegen werden.

21. Da werden sie zu ihrer Haut sprechen: "Warum zeugst du gegen uns?" Sie wird antworten: "Allah gab mir Sprache, Er, Der jedem Ding Sprache gegeben hat. Er hat euch ursprünglich erschaffen, und zu ihm müsst ihr zurück.

22. Und ihr konntet euch nicht einmal so verbergen, dass euer Gehör und euere Augen und euere Haut kein Zeugnis gegen euch ablegen könnten. Jedoch habt ihr geglaubt, dass Allah von euerem Tun nicht viel wisse.

23. Und das, was ihr über eueren Herrn dachtet, hat euch in das Verderben geführt, und so wurdet ihr zu Verlierern."

24. Selbst wenn sie nun Geduld zeigen, so bleibt doch das Feuer ihr Aufenthalt, und auch wenn sie um Entschuldigung bitten, werden sie keine Entschuldigung finden.

25. Und Wir haben ihnen Kameraden bestimmt, die ihnen als verlockend erscheinen ließen, was vor ihnen und was hinter ihnen war. Und so war der Spruch gerecht, der sie (ebenso) traf wie die Völker der Dschinn und der Menschen, die vor ihnen hingingen: Fürwahr, sie sind alle Verlierer.

26. Und die Ungläubigen sprechen: "Hört nicht auf diesen Quran, sondern redet frech dazwischen, vielleicht setzt ihr euch durch."

27. Doch Wir werden die Ungläubigen strenge Strafe kosten lassen. Und Wir werden ihnen das Übelste an ihrem Tun vergelten.

28. So ist der Lohn der Feinde Allahs - das Feuer. Darin ist ihr Aufenthalt auf ewig, weil sie Unsere Botschaft fortwährend leugneten.

29. Und die Ungläubigen werden sprechen: "O unser Herr! Zeige uns diejenigen unter den Dschinn und Menschen, die uns irreführten. Wir wollen sie mit Füßen treten, damit sie zu den tiefst Erniedrigten gehören!"

30. Diejenigen, welche sagen: "Unser Herr ist Allah" und dann sich standhaft wohlverhalten, zu ihnen kommen die Engel hernieder: "Fürchtet euch nicht und seid nicht traurig, sondern vernehmt die frohe Botschaft vom Paradies, das euch versprochen ist!

31. Wir sind euere Beschützer im irdischen Leben und im Jenseits. Darin werdet ihr alles haben, was euere Seele begehrt. Und ihr werdet darin alles haben, wonach ihr verlangt

32. Gastliche Aufnahme von einem Vergebenden, Barmherzigen!"

33. Und wer führt bessere Rede, als wer zu Allah einlädt und das Rechte tut und spricht: "Ich bin einer der Gottergebenen"?

34. Das Gute und das Böse sind fürwahr nicht gleich. Wehre (das Böse) mit Besserem ab, und schon wird der, zwischen dem und dir Feindschaft war, dir wie echter Freund werden.

35. Aber dies geschieht nur denjenigen, die standhaft sind, ja nur Menschen von besonderer Begnadung.

36. Und wenn dich Satan (zum Bösen) anstachelt, dann nimm deine Zuflucht zu Allah. Er ist fürwahr der Hörende, der Wissende.

37. Und zu Seinen Zeichen gehört die Nacht und der Tag und die Sonne und der Mond. Werft euch weder vor der Sonne nieder, noch vor dem Mond, sondern werft euch vor Allah nieder, Der sie erschaffen hat, falls Er es ist, Dem ihr wirklich dient.

38. Wenn sie dazu auch zu stolz sind, so preisen doch diejenigen, die bei deinem Herrn sind, ihn bei Nacht und bei Tag und werden dessen nicht müde.

39. Zu Seinen Zeichen gehört auch, dass du die Erde leblos öde siehst. Doch wenn Wir Wasser auf sie hinabsenden, rührt sie sich und schwillt an. Er, Der sie belebt, ist fürwahr auch der Wiederbeleber der Toten. Er hat wahrlich Macht über alle Dinge.

40. Diejenigen, welche Unsere Botschaft entstellen, sind Uns nicht verborgen. Ist etwa der besser, der ins Feuer geworfen wird, oder der, der am Tage der Auferstehung in Sicherheit hervortritt? Tut nur, was ihr wollt. Er sieht ja alles, was ihr tut.

41. Diejenigen, welche nicht an die Ermahnung glauben, wenn sie zu ihnen kommt,... Es ist wahrlich ein erhabenes Buch!

42. Von keiner Seite kann Falschheit an es herankommen. Es ist eine Offenbarung von einem Weisen, Rühmenswerten.

43. Nichts anderes wurde dir gesagt, als was schon den Gesandten vor dir gesagt worden war. Dein Herr ist wahrlich der Herr der Vergebung, aber auch der Herr schmerzlicher Züchtigung.

44. Hätten Wir ihn zu einem fremdsprachigen Quran gemacht, hätten sie gewiss gesagt: "Warum sind seine Zeichen nicht deutlich erklärt worden? (Ein Buch) in fremder Sprache und ein Araber? Sprich: "Er ist für die Gläubigen eine Rechleitung und eine heilsame Arznei." Doch in den Ohren der Ungläubigen ist Taubheit, und ihm gegenüber sind sie blind. Es ist, als würden sie aus zu weiter Ferne gerufen.

45. Wir gaben schon Moses die Schrift. Sie aber wurden darüber uneins. Und wäre nicht zuvor schon eine Entscheidung deines Herrn ergangen, wäre zwischen ihnen schon entschieden worden. Sie sind tatsächlich in tiefem Zweifel darüber.

46. Wer das Rechte tut, der tut es zu seinem Vorteil. Und wer Böses tut, tut es zu seinem Schaden. Dein Herr tut Seinen Dienern kein Unrecht.

47. Ihm allein ist das Wissen von der Stunde vorbehalten. Und keine Früchte kommen aus ihren Schalen heraus, und keine Frau wird schwanger und kommt nieder, außer mit Seinem Wissen. An dem Tage, an dem Er ihnen zuruft: "Wo sind meine Partner?", werden sie sagen: "Wir müssen Dir gestehen: Wir haben unter uns keinen einzigen Zeugen dafür."

48. Ihnen ist abhanden gekommen, was sie zuvor angerufen hatten, und sie sehen jetzt ein, dass für sie kein Entrinnen ist.

49. Der Mensch ermüdet nie, wenn er um Gutes bittet; doch wenn ihn das Böse trifft, dann ist er verzweifelt und verzagt.

50. Fürwahr, wenn Wir ihm Unsere Barmherzigkeit fühlen lassen, nach dem Leid, das Ihn betroffen hatte, dann sagt er bestimmt: "Das gebührt mir! Und Ich glaube nicht, dass die Stunde bevorsteht. Doch falls Ich zu meinem Herrn zurückgebracht werde, dann finde Ich bei Ihm gewiss das Beste." Doch Wir werden die Undankbaren wissen lassen, was sie getan haben, und wahrlich, Wir werden sie eine harte Strafe kosten lassen.

51. Wenn Wir dem Menschen gnädig gewesen sind, kehrt er sich ab und hält sich abseits. Wenn ihn aber ein Unheil trifft, dann betet er lange.

52. Sprich: "Was meint Ihr wohl? Wenn dies von Allah ist und ihr es dennoch leugnet - wer ist in größerem Irrtum als der, welcher in so tiefer Abtrünnigkeit verharrt?"

53. Wir werden Ihnen Unsere Zeichen überall auf Erden und in Ihnen selbst zeigen, bis ihnen deutlich wird, dass dies die Wahrheit ist. Genügt es denn nicht, dass dein Herr Zeuge aller Dinge ist?

54. Ist es nicht so, dass sie über die Begegnung mit ihrem Herrn in Zweifel sind? Er aber umfasst wahrlich alle Dinge.