34 - DIE SABÄER (Saba’)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

1. Alles Lob gebührt Allah, Dem alles gehört, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Ihm wird auch alles Lob im Jenseits gehören. Er ist der Weise, der Kundige.

2. Er weiß, was in die Erde dringt und was daraus hervorkommt und was vom Himmel herabkommt und zu ihm aufsteigt. Und Er ist der Barmherzige, der Verzeihende.

3. Und die Ungläubigen sagen: "Die Stunde trifft bei uns niemals ein." Sprich: " Aber doch! Fürwahr, bei meinem Herrn, sie wird bei euch eintreffen. Dein, der das Verborgene kennt, entgeht nicht das Gewicht eines Stäubchens in den Himmeln und auf Erden, noch gibt es etwas kleineres oder größeres als das, das nicht in einem offenkundigen Buch stünde:

4. Damit Er diejenigen belohne, welche glauben und das Rechte tun. Für sie ist Verzeihung und eine ehrenhafte Versorgung bestimmt.

5. Diejenigen aber, welche sich bemühen, Unsere Beweise zu entkräften, werden eine Strafe voll schmerzlicher Pein erleiden.

6. Doch die, denen das Wissen gegeben wurde, sehen, dass das, was zu dir von deinem Herrn herabgesandt wurde, die Wahrheit ist und auf den Weg des Mächtigen und Rühmenswerten leitet.

7. Und die Ungläubigen sagen: "Sollen wir euch einen Mann zeigen, der euch ankündigt, dass ihr in einer neuen Schöpfung (wieder-)erstehen werdet, auch wenn ihr kurz und klein gestückelt zerstreut worden sein solltet?

8. Hat er Falsches über Allah erdichtet, oder ist er vom Wahn besessen?" Doch diejenigen, welche nicht an das Jenseits glauben, sind der Strafe verfallen und in tiefem Irrtum.

9. Sehen sie denn nicht, wie wenig vom Himmel und der Erde offen vor ihnen liegt und wieviel hinter ihnen verborgen ist? Wenn Wir wollten, ließen Wir sie in die Erde versinken oder ein Stück vom Himmel auf sie herabfallen. Darin ist fürwahr ein Zeichen für alle reuevollen Diener.

10. Und Wir begnadeten bereits David: "O ihr Berge! Lobpreiset (Allah) mit ihm, und auch ihr Vögel!" Und Wir machten das Eisen für ihn formbar.

11. "Mache Panzerhemden und füge die Maschen gehörig ineinander! Und tut Gutes. Ich sehe ja alles, was ihr tut."

12. Und Salomo (unterwarfen Wir) den Wind. Sein Morgen war ein Monat und sein Abend ein Monat. Und Wir ließen eine Quelle von geschmolzenem Erz für ihn fließen. Und von den Dschinn arbeiteten einige unter ihm, mit Erlaubnis seines Herrn. Wer aber von ihnen von Unserem Befehl abgewichen wäre, den hätten Wir die Strafe der Flamme erleben lassen.

13. Sie fertigten für ihn, was er wollte: Paläste, Bildwerke, Schüsseln wie Wassertröge sowie feststehende Kessel. "Arbeitet in Dankbarkeit, o ihr vom Hause Davids! Wenige Meiner Diener sind ja dankbar."

14. Und als Wir seinen Tod beschlossen hatten, zeigte ihnen nichts seinen Tod an außer einem Wurm, welcher seinen Stab zerfraß. Als er aber stürzte, erkannten die Dschinn, dass sie nicht (so lange) hätten schmählich dienstbar bleiben müssen, wenn sie das Verborgene gekannt hätten.

15. Wahrlich den Sabäern hätte (schon) ihr Wohngebiet ein Zeichen sein sollen: Zwei Gärten, zur Rechten und zur Linken. "Esst von der Gabe eueres Herrn und dankt Ihm! Ein gutes Land und ein nachsichtiger Herr!"

16. Sie aber wandten sich ab. Da sandten Wir über sie die Flut des Dammbruchs und verwandelten ihre beiden Gärten in zwei Gärten mit bitteren Früchten und Tamarisken und ein paar Lotosbäumen.

17. Dies war Unser Lohn für ihren Unglauben. Und so bestrafen Wir nur die Undankbaren.

18. Und Wir legten zwischen ihnen und den Städten, die Wir gesegnet hatten, (Etappen-)Städte in Sichtweite an und maßen den Reiseweg zwischen ihnen aus: "Reist zwischen ihnen in Sicherheit, bei Nacht und bei Tag."

19. Da sagten sie: "O unser Herr! Mache die Stationen unserer Reise weit auseinander." So sündigten sie wider sich selbst. Darum machten Wir sie zu einem Gegenstand von Erzählungen und zerstreuten sie völlig. Darin sind fürwahr Zeichen für alle Standhaften und Dankbaren.

20. So fand Iblis seine Meinung von ihnen bestätigt; sie folgten ihm alle, mit Ausnahme eines Teils der Gläubigen.

21. Doch er hatte keine Macht über sie. Wir wollten nur unterscheiden, wer an das Jenseits glaubt und wer darüber in Zweifel ist. Und Dein Herr wacht über alle Dinge.

22. Sprich: "Ruft diejenigen an, die ihr neben Allah annehmt. Sie haben noch nicht einmal Macht über das Gewicht eines Stäubchens in den Himmeln und auf Erden, noch haben sie Anteil an einem von beiden, noch hat Er unter ihnen einen Helfer."

23. Auch nützt Fürbitte bei Ihm nichts, außer wenn Er es erlaubt. Wenn dann der (erste) Schrecken aus ihren Herzen gewichen ist, werden sie daher (nur) fragen: "Was hat euer Herr gesagt?" Sie werden antworten: "Die Wahrheit!" Und Er ist der Erhabene, der Große.

24. Sprich: "Wer versorgt euch aus den Himmeln und der Erde?" Sprich: "Allah! Und siehe, entweder wir sind rechtgeleitet oder in offenkundigem Irrtum oder ihr seid es."

25. Sprich: "Ihr werdet nicht nach unseren Sünden befragt werden, noch werden wir nach euerem Tun befragt werden."

26. Sprich: "Unser Herr wird uns zusammenbringen. Dann wird Er in Wahrheit zwischen uns richten. Und Er ist der Richter, der Wissende."

27. Sprich: "Zeigt mir jene, die ihr Ihm als Gefährten hinzugefügt habt. Doch nein! Er (allein) ist Allah, der Mächtige, der Weise."

28. Doch Wir haben dich zur gesamten Menschheit nur als einen Freudenboten und Warner entsandt. Jedoch verstehen es die meisten Menschen nicht.

29. Und sie fragen: "Wann wird diese Drohung wirklich, sofern ihr die Wahrheit sagt?"

30. Sprich: "Für euch ist ein Tag festgesetzt, den ihr um keine Stunde verzögern oder beschleunigen könnt."

31. Doch die Ungläubigen sagen: "Niemals glauben wir an diesen Quran, noch an das ihm Vorausgegangene!" Würdest du doch nur die Ungerechten sehen, wie sie vor ihren Herrn gestellt untereinander Vorwurfe wechseln. Die als schwach Geltenden werden dann zu den sich groß Dünkenden sagen: "Wärt ihr nicht gewesen, hätten wir geglaubt!"

32. Dann werden die sich groß Dünkenden zu den als schwach Geltenden sagen: "Waren wir es etwa, die euch vom rechten Weg abhielten, nachdem ihr rechtgeleitet worden wart? Nein, ihr wart selber schuld."

33. Da werden die Schwachen den Hochmütigen antworten: "Nein, ihr habt uns bei Tag und Nacht dazu bringen wollen, nicht an Allah zu glauben und Ihm Seinesgleichen zur Seite zu stellen." Und sie werden Reue bezeugen, nachdem sie die Strafe gesehen haben. Doch Wir werden Fesseln um die Nacken der Ungläubigen legen. Sollen sie etwa anders als nach ihrem Verhalten behandelt werden?

34. Niemals entsandten Wir zu einer Stadt einen Warner, ohne dass die Wohlhabenden dort gesagt hätten: "Wir glauben keineswegs an euere Sendung, "

35. Und gesagt hätten: "Wir sind reicher (als ihr) an Vermögen und Kindern und haben keine Bestrafung zu erwarten."

36. Sprich: "Siehe, mein Herr gibt Versorgung, reichlich oder bemessen, wein Er will. Doch die meisten Menschen verstehen es nicht.

37. Und es ist weder euer Vermögen, noch sind es euere Kinder, was euch Uns nahebringt. Nur diejenigen, welche glauben und das Rechte tun, sollen vielfachen Lohn für das erhalten, was sie bewirkt haben, und in Sicherheit in den hohen Gemächern (des Paradieses) wohnen.

38. Diejenigen aber, welche sich bemühen, Unsere Beweise zu entkräften, sollen der Strafe überantwortet werden.

39. Sprich: "Siehe, mein Herr versorgt von seinen Dienern, wen Er will, im Überfluss oder in Maßen, und was ihr spendet, wird Er euch ersetzen. Und Er ist der beste Versorger."

40. Und eines Tages wird Er euch allesamt versammeln. Dann wird Er die Engel fragen: "Verehrten diese da etwa euch?"

41. Sie werden antworten: "Preis sei Dir! Du bist uns nahe, nicht sie. Sie aber verehrten Dschinn. Ja, die meisten von ihnen glaubten an sie.

42. Aber an diesem Tage kann niemand dem anderen nützen oder schaden. Und Wir werden zu den Frevlern sprechen: "Kostet die Strafe des Feuers, die ihr für Lüge erklärt hattet."

43. Und wenn ihnen Unsere deutlichen Verse vorgetragen werden, sagen sie: "Dies ist weiter nichts als ein Mann, der euch von dem abbringen will, was euere Väter verehrten." Auch sagen sie: "Dies ist nichts als offenkundige Zauberei!"

44. Doch Wir hatten ihnen bisher keine Bücher zum Studieren gegeben und keinen Warner vor dir zu ihnen entsandt.

45. Der Lüge bezichtigten es aber auch die, welche vor ihnen lebten, wobei sie nicht der zehnte Teil dessen erreichte, was wir ihnen gegeben haben. Und so bezichtigten sie Meine Gesandten der Lüge! Wie war aber dann Meine Zurückweisung!

46. Sprich: "Fürwahr, ich ermahne euch nur zu einem: dass ihr vor Allah hintretet, zu weit oder einzeln, und dabei denkt, dass euer Gefährte kein Besessener ist. Er ist weiter nichts als euer Warner vor einer strengen Strafe."

47. Sprich: "Ich verlange keine Belohnung von euch. Sie ist für euch. Mein Lohn ist allein bei Allah. Und Er ist Zeuge aller Dinge."

48. Sprich: "Siehe, mein Herr schleudert die Wahrheit(gegen die Unwissenheit)-Er, Der um das Verborgene weiß."

49. Sprich: "Gekommen ist die Wahrheit! Und das Falsche kann weder etwas erschaffen, noch wiedererstehen lassen."

50. Sprich: "Wenn ich irre, so irre nur ich selbst. Wenn ich aber rechtgeleitet bin, so ist es dem zu verdanken, was mein Herr mir geoffenbart hat. Siehe, Er ist hörend, nahe."

51. Wenn du nur sehen könntest, wenn sie zittern und kein Entrinnen finden und aus nächster Nähe erfasst werden.

52. Da werden sie sprechen: "Wir glauben (jetzt) daran!" Wie aber können sie (zum Glauben) kommen an einem (so)fernen Ort,

53. Wo sie doch zuvor ungläubig waren und von fernem Ort aus über das Verborgene nur mutmaßten?

54. So werden sie von dein, was sie ersehnen, getrennt werden, so wie es zuvor mit ihresgleichen geschah. Sie waren ja (auch) in allertiefstem Zweifel.