32 - DIE NIEDERWERFUNG (al-Sadschda)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen.

1. A. L. M.

2. Die Offenbarung des Buches ist ohne Zweifel vom Herrn der Welten.

3. Doch sie behaupten: "Er hat es erdichtet!" Nein, es ist die Wahrheit von deinem Herrn, damit du ein Volk warnst, zu dem vor dir kein Warner gekommen war, auf dass sie sich rechtleiten lassen.

4. Allah ist es, der die Himmel und die Erde und was zwischen beiden ist in sechs Tagen erschaffen hat. Dann setzte Er sich auf den Thron. Außer Ihm habt ihr weder Beschützer noch Fürsprecher. Wollt ihr es nicht bedenken?

5. Er lenkt alle Dinge - vom Himmel bis zur Erde. Zu guter Letzt steigt alles zu Ihm empor an einem Tage, dessen Maß tausend Jahre von denen sind, die ihr zählt.

6. So ist Er, der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Mächtige, der Barmherzige,

7. Der, Der alle Dinge aufs Beste erschaffen hat. Zunächst formte er den Menschen aus Lehm;

8. Dann bildete Er seine Nachkommen aus dem Tropfen einer verächtlichen wässerigen Flüssigkeit;

9. Dann formte Er ihn und blies von Seinem Geist in ihn. Und Er gab euch Gehör, Gesicht, Gefühl und Verstand. Wenig Dank erweist ihr Ihm!

10. Und sie fragen: "Wenn wir in der Erde verschwunden waren, sollen wir dann wieder neu erschaffen werden?" Nein, sie glauben nicht an die Begegnung mit ihrem Herrn.

11. Sprich: "Der Engel des Todes, der euch zugeteilt ist, wird euch holen. Dann werdet ihr zu euerem Herrn zurückgebracht."

12. Sähst du dann nur die Sünder, wie sie ihre Köpfe vor ihrem Herrn senken: "O unser Herr! Jetzt haben wir gesehen und gehört. lass uns zurückkehren, so dass wir das Rechte tun. Siehe, {jetzt) haben wir Gewissheit."

13. Und hätten Wir gewollt, hätten Wir jedermann gewiss auf den rechten Weg zwingen können. Jedoch das Wort von Mir wird wahr: "Wahrlich, Ich will die Hölle allesamt mit Dschinn und Menschen füllen."

14. Kostet denn (die Strafe) dafür, dass ihr die Begegnung mit diesem euerem Tag vergessen habt. Fürwahr, jetzt vergessen Wir euch. Kostet denn die ewige Strafe für euer Tun!

15. Nur diejenigen glauben an Unsere Botschaft, die bei ihrem Vortragen sich in Anbetung niederwerfen und das Lob ihres Herrn verkünden und nicht hochmütig sind.

16. Sie erheben sich vom Nachtlager, um ihren Herrn in Fürcht und Verlangen anzurufen, und spenden von Unseren Geben.

17. Niemand weiß, welcher Augentrost für ihn als Belohnung für sein Tun verborgen ist.

18. Soll etwa der Gläubige dem Gottlosen gleich sein? Sie sind nicht gleich.

19. Diejenigen, welche glauben und des Rechte tun, werden erholsame Gärten als Wohnung erhalten, als Lohn für ihr Tun.

20. Was aber die Gottlosen anlangt - ihre Wohnung ist das Feuer. So oft sie aus ihm herauswollen, werden sie in es zurückgetrieben werden. Und es wird zu ihnen gesprochen werden: "Kostet die Feuerspein, die ihr für Lüge erklärt hattet."

21. Und Wir werden sie gewiss vor der größeren Strafe schon von der Strafe im Diesseits kosten lassen, damit sie umkehren.

22. Und wer ist ungerechter als der, dem die Botschaft seines Herrn vorgetragen wird, der sich aber dann davon abkehrt? Fürwahr, Wir üben an den Sündern Vergeltung.

23. Wahrlich, Wir gaben bereits Moses die Schrift - darum sei nicht im Zweifel über die Begegnung damit - und Wir machten sie zu einer Rechtleitung für die Kinder Israels.

24. Und Wir gaben ihnen Führer aus ihrer Mitte, die sie nach Unserer Anordnung rechtleiteten, nachdem sie sich als standhaft erwiesen und fest an Unsere Botschaft geglaubt hatten.

25. Dein Herr, Er wird zwischen ihnen am Tag der Auferstehung entscheiden, worüber sie uneins waren.

26. Lernen sie denn nichts daraus, dass ihnen bekannt ist, wie viele Geschlechter Wir vor ihnen vertilgten, in deren Wohnungen sie jetzt ein- und ausgehen? Darin sind fürwahr Zeichen! Hört ihr denn nicht?

27. Sehen sie denn nicht, dass Wir das Wasser zum dürren Land treiben und dadurch Korn hervorbringen, von dem ihr Vieh und sie selber sich ernähren? Wollen sie denn nicht einsichtig sein?

28. Und sie fragen: "Wann wird diese Entscheidung getroffen, sofern ihr die Wahrheit sagt?"

29. Sprich: "Am Tage der Entscheidung wird den Ungläubigen ihr (neuer) Glauben nichts mehr nützen, und sie werden keinen Aufschub erhalten."

30. Darum kehre dich von ihnen ab und warte; siehe, sie warten auch.