3 - DAS HAUS IMRAN(Al-Imran)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen

1. A. L. M.

2. Allah - es gibt keine Gottheit außer Ihm, dem Lebendigen, dem Ewigen.

3. Er hat auf dich das Buch in Wahrheit herabgesandt, bestätigend, was ihm vorausging. Und Er sandte hinab die Thora und das Evangelium-

4. (Schon) zuvor - als eine Rechtleitung für die Menschen; und Er sandte ihnen(dem Maßstab zur)Unterscheidung. Diejenigen, welche Allahs offenbarte Botschaft verleugnen, erwartet strenge Strafe. Und Allah ist der Erhabene, der Herr der Vergeltung.

5. Allah - Ihm ist auf Erden und im Himmel gewiss nichts verborgen.

6. Er ist es, Der euch in den Mutterschößen bildet, wie er Er will. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Erhabenen, dem Weisen!

7. Er ist es, der auf dich das Buch herabsandte. In ihm sind eindeutig klare Verse - sie sind die Mutter des Buchs - und andere, mehrdeutige. Diejenigen nun, deren Herzen zum Abweichen neigen, suchen vor allem das Mehrdeutige darin, um Uneinigkeit zu verursachen und es(nach eigenem Gutdünken)auszulegen. Seine Deutung kennt jedoch niemand außer daran. Das eine wie das andere ist von unserem Herrn. Aber nur die Verständigen beherzigen es.

8. Unser Herr, lass unsere Herzen nicht mehr irregehen, nachdem Du uns geleitet hast, und gib uns aus Deiner Gnadenfülle! Siehe, Du bist der Schenkende.

9. Unser Herr, Du wirst gewiss die Menschen an einem Tage versammeln, an dem kein Zweifel ist. Wahrlich, Allah bricht Sein Versprechen nicht.

10. Siehe, die Ungläubigen - weder ihr Vermögen noch ihre Kinder helfen ihnen etwas gegen Allah; sie sind Brennstoff des Feuers.

11. Nach dem Brauch des Volkes Pharaos und derer, die vor ihnen wären, erklären sie Unsere Zeichen für Lügen. Und Allah ergriff sie in ihrer Schuld; denn Allah ist streng im Strafen.

12. Sprich zu den Ungläubigen: "Ihr sollt besiegt und zur Hölle versammelt werden; eine schlimme Lagerstätte.

13. "Für euch gab es bereits ein Zeichen, als zwei Gruppen aufeinander stiessen: Eine Gruppe kämpfte auf Allahs Weg, die andere war ungläubig. Die letzteren sahen sie mit eigenen Augen als doppelt soviel als sie selber. Und Allah stärkt mit Seiner Hilfe, wen Er will. Siehe, hierin ist wahrlich eine Lehre für die Verständigen.

14. Den Menschen ist es eine Lust, sich an Frauen und Kindern, aufgespeicherten Schätzen an Gold und Silber, Rassepferden, Herden und Ackerland zu erfreuen. So ist der Nießbrauch des Lebens im Diesseits. Aber Allah –bei Ihm ist die schönste Heimstatt.

15. Sprich: "Soll ich euch besseres als dies verkünden?" Die Gottesfürchtigen finden bei ihrem Herrn Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darin zu verweilen, und reine Partner und Allahs Wohlgefallen. Und Allah sieht Seine Diener wohl,

16. Diejenigen welche sprechen: "Unser Herr, wir glauben wirklich! Vergib uns daher unsere Sünden und bewahre uns vor der Feuerspein"

17. Die Standhaften und die Wahrhaften und die Andachtsvollen und die Spendenden und die im Morgengrauen um Verzeihung Flehenden.

18. Bezeugt hat Allah - und auch die Engel und die Wissenden -dass es keinen Gott gibt außer Ihm, Dem Wahrer der Gerechtigkeit. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Erhabenen, dem Weisen.

19. Siehe, die Religion bei Allah ist der Islam. Und die, denen die Schrift gegeben wurde, wurden erst uneins, nachdem das Wissen zu ihnen gekommen war -aus Neid aufeinander. Und wer die Zeichen Allahs verleugnet -siehe, Allah ist schnell im Abrechnen.

20. Und wenn sie mit dir streiten, so sprich: "Ich habe mich völlig Allah ergeben und ebenso diejenigen, welche mir folgen. Und sprich zu jenen, denen die Schrift gegeben wurde und zu den Unbelehrten: Werdet ihr Muslime?" Falls sie Muslime werden, sind sie geleitet. Kehren sie sich jedoch ab, dann obliegt dir nur die Predigt. Und Allah sieht Seine Diener.

21. Siehe, jene, die nicht an Allahs Zeichen glauben und die Propheten widerrechtlich töten und von den Menschen ermorden, wer immer ihnen Rechtschaffenheit befiehlt –ihnen verkünde schmerzliche Strafe.

22. Sie sind es, deren Werke nichtig sind, im Diesseits und im Jenseits; und sie finden keine Helfer.

23. Hast du nicht jene gesehen, denen (bereits) ein Teil der Schrift gegeben worden war? Sie sind aufgefordert worden, das Buch Allahs als ihre Richtschnur anzunehmen. Da kehrte ein Teil von ihnen den Rücken und wandte sich ab,

24. Indem sie sprachen: " Das Feuer wird uns nicht berühren, es sei denn für einige abgezählte Tage." So betrog sie in ihrem Glauben, was sie sich selber ausgedacht hatten.

25. Aber wie, wenn Wir sie an einem Tag versammeln, an dem kein Zweifel ist und an dem jeder Seele nach Verdienst vergolten wird? Und sie sollen kein Unrecht erleiden.

26. Sprich: "O Allah, Herrscher aller Herrscher! Du gibst (irdische) Herrschaft, wem Du willst, und nimmst die Herrschaft, wem Du willst. Und du ehrst, wen Du willst, und demütigst, wen Du willst. In Deiner Hand ist das Gute. Wahrlich, Du hast Macht über alle Dinge.

27. Du lässt die Nacht in den Tag übergehen und den Tag übergehen in die

28. Nacht. Und du lässt das Lebendige aus dem Toten erstehen und das Tote aus dem Lebendigen und versorgst, wen Du willst, ohne Maß."

29. Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen zu Beschützern nehmen, unter Zurücksetzung der Gläubigen. Wer solches tut, der findet von Allah in nichts Hilfe- es sei denn, ihr schützt euch so vor ihnen. Beschützen aber wird euch Allah selber, und zu Allah geht die Heimkehr.

30. Sprich: "Ob ihr verbergt, was in eueren Brüsten ist oder es kundtut, Allah weiß es. Er weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist; und Allah hat Macht über alle Dinge."

31. An dem Tage, an dem jede Seele vorfinden wird, was sie an Gutem und was sie an Bösem getan hat, wird sie wünschen, dass zwischen ihr und ihm eine große (zeitliche) Entfernung wäre. Und Allah warnt euch vor Sich Selber. Doch Allah ist überaus gütig gegen Seine Diener.

32. Sprich: "Wenn ihr Allah liebt, dann folgt mir. Dann wird euch Allah lieben und euch euere Sünden verzeihen; denn Allah ist verzeihend und barmherzig."

33. Sprich: "Gehorcht Allah und dem Gesandten; denn wenn ihr den Rücken kehrt - Allah liebt die Ungläubigen nicht."

34. Siehe, Allah erwählte Adam und Noah und das Haus Abraham und das Haus 'I m ran vor allen Menschen,

35. Einer des anderen Nachkommen; und Allah ist hörend und wissend.

36. Als die Frau von (dem Hause) 'Imran betete: "Mein Herr, ich gelobe Dir zu eigen, was in meinem Schoße ist. So nimm es von mir an. Siehe, Du bist der Hörende, der Wissende."

37. Und als sie es geboren hatte, sprach sie: "Mein Herr, siehe, ich habe ein Mädchen geboren." Allah wusste wohl, was sie geboren hatte; denn ein Junge ist nicht wie ein Mädchen." Und ich habe es Maria genannt. Ich empfehle sie und ihre Nachkommen in Deine Hut vor dem gesteinigten Satan."

38. Und so nahm Allah sie von ihr huldreich an und ließ sie in holdem Wachstum wachsen. Und Zacharias pflegte sie. So oft Zacharias zu ihr in den Tempel trat, fand er bei ihr Nahrung. Da fragte er: "O Maria, woher hast du das?" Sie antwortete: "Es ist von Allah. Fürwahr, Allah versorgt, wen Er will, ohne zu rechnen."

39. Da rief Zacharias zu seinem Herrn und sprach: "Mein Herr, gib mir von Dir gute Nachkommen; Du erhörst ja die Gebete!"

40. Und während er zum Gebete im Tempel stand, riefen ihm die Engel zu: "Allah verheißt dir Johannes, den Bestätiger eines Wortes von Allah, einen Herrn, einen Asketen und Propheten, einen der Rechtschaffenen."

41. Er sagte: "Mein Herr, wie soll ich einen Jungen erhalten, wo das Alter über mich gekommen und meine Frau unfruchtbar ist?" Er sprach: "Allah bewirkt, was Er will."

42. Er sagte: "Mein Herr, gib mir ein Zeichen." Er sprach: "Dein Zeichen ist, dass du drei Tage lang nicht zu den Leuten sprechen wirst, außer durch Gesten. Und gedenke deines Herrn häufig, und preise Ihn am Abend und am Morgen."

43. Und als die Engel sprachen: "O Maria! Wahrlich Allah hat dich auserwählt und gereinigt und vor den Frauen aller Welt erwählt.

44. Maria! Sei andachtsvoll vor deinem Herrn und wirf dich nieder und verneige dich mit den sich Verneigenden."

45. Dies ist einer der Berichte über das Verborgene, die Wir dir offenbaren. Denn du warst nicht bei ihnen, als sie ihre Losröhrchen warfen, wer von ihnen Maria pflegen sollte. Und du warst nicht bei ihnen, als sie miteinander stritten.

46. Als die Engel sprachen: "O Maria! Wahrlich, Allah verkündet dir (frohe Botschaft) durch ein Wort von Ihm: (einen Sohn), sein Name ist Messias, Jesus, der Sohn der Maria, angesehen in dieser Welt und im Jenseits, einer der (Allah) Nähestehenden.

47. Und er wird in der Wiege und im Mannesalter zu den Menschen reden und einer der Rechtschaffenen sein."

48. Sie sagte: "Mein Herr, wie soll ich einen Sohn bekommen, wo mich doch kein Mann berührte?" Er sprach: " Allah schafft, was Er will. Wenn Er eine Sache beschlossen hat, spricht Er nur zu ihr »Sei!« und sie ist."

49. Und Er wird ihn das Buch und die Weisheit und die Thora und das Evangelium lehren

50. Und ihn zu den Kindern Israels entsenden: "Siehe, ich komme mit einem Zeichen von euerem Herrn zu euch. Wahrlich, ich will euch aus Ton die Gestalt eines Vogels formen und in sie hauchen. Und mit Allahs Erlaubnis soll sie ein Vogel werden. Und ich will den Blindgeborenen und Aussätzigen heilen und mit Allahs Erlaubnis die Toten lebendig machen, und ich will euch verkünden, was ihr essen und was ihr in eueren Häusern aufspeichern sollt. Siehe, hierin ist wahrlich ein Zeichen für euch, wenn ihr gläubig seid.

51. Und (ich komme zu euch) als ein Bestätiger der Thora, die bereits vor mir da war, und um euch einen Teil von dem zu erlauben, was euch verboten war. Und ich komme zu euch mit einem Zeichen von euerem Herrn. So fürchtet Allah und gehorcht mir;

52. Allah ist ja mein Herr und euer Herr. So betet zu Ihm. Das ist der gerade Weg."

53. Und als Jesus ihren Unglauben wahrnahm, sprach er: "Welches sind meine Helfer auf dem Weg zu Allah?" Die Jünger sprachen: "Wir sind Allahs Helfer. Wir glauben an Allah und bezeugen, dass wir gottergeben sind.

54. Unser Herr, wir glauben an das, was Du herabgesandt hast, und folgen dem Gesandten. Darum zähle uns unter die Bezeugenden."

55. Und sie schmiedeten Pläne, und Allah schmiedete Pläne; und Allah ist der beste Pläner.

56. Damals sprach Allah: "O Jesus! Ich will dich verscheiden lassen und zu Mir erheben. Und will dich von den Ungläubigen befreien und diejenigen, welche dir folgen, über die Ungläubigen setzen, bis zum Tage der Auferstehung. Dann ist zu Mir euere Wiederkehr, und Ich will zwischen euch über das richten, worin ihr uneins wart.

57. Was aber die Ungläubigen anlangt, so werde Ich sie schwer bestrafen, im Diesseits und im Jenseits; und sie werden keine Helfer finden."

58. Was aber die anlangt, die glauben und das Rechte tun, so wird Er ihnen ihren Lohn auszahlen. Und Allah liebt nicht die Ungerechten.

59. So tragen Wir dir Unsere Verse und diese weise Ermahnung vor.

60. Wahrlich, Jesus ist vor Allah gleich Adam. Er erschuf ihn aus Staub. Dabei sprach Er zu ihm "Sei!" und er war.

61. Die Wahrheit von deinem Herrn! Darum sei kein Zweifler.

62. Wenn also jemand mit dir darüber streitet - nach dem, was dir an Wissen gewährt wurde - so sprich: "Kommt herbei! Lasst uns unsere Söhne und euere Söhne rufen, unsere Frauen und euere Frauen, uns selbst und euch. Dann wollen wir zu Allah flehen und Seinen Fluch auf die Lügner herabbeschwören."

63. Siehe, dies ist ein wahrer Bericht. Und es gibt keine Gottheit außer Allah. Und siehe, Allah ist wahrlich der Erhabene, der Weise.

64. Und falls ihr den Rücken kehrt, fürwahr, Allah kennt die Missetäter.

65. Sprich: "O Leute der Schrift! Kommt herbei! Einigen wir uns darauf, dass wir Allah allein dienen und nichts neben Ihn stellen und dass die einen von uns die anderen nicht zu Herren neben Allah annehmen." Und wenn sie den Rücken kehren, dann sprecht: "Bezeugt, dass wir Gottergebene (Muslime) sind."

66. Leute der Schrift! Warum streitet ihr über Abraham, wo die Thora und das Evangelium erst nach ihm herabgesandt wurden? Habt ihr denn keinen Verstand?

67. Streitet über das, worüber ihr bescheid wisst! Weshalb streitet ihr über das, wovon ihr nichts wisst? Allah weiß, ihr aber wisst nicht.

68. Abraham war weder Jude noch Christ; vielmehr war er rechtgläubig, ein Gottergebener und keiner derer, die Gott Gefährten geben.

69. Siehe, diejenigen Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind wahrlich jene, die ihm folgen, und das sind der Prophet und die Gläubigen. Und Allah ist der Hort der Gläubigen.

70. Ein Teil von den Leuten der Schrift möchte euch verführen, doch verführen sie nur sich selber und wissen es nicht.

71. Leute der Schrift! Weshalb verleugnet ihr die Botschaft Allahs, wo ihr doch selbst Zeugen dafür seid?

72. Leute der Schrift! Weshalb vermengt ihr Wahres mit Erlogenem und verbergt die Wahrheit wider besseres Wissen?

73. Und einige von den Leuten der Schrift sprachen: "Glaubt bei Anbruch des Tages an das, was zu den Gläubigen hinabgesandt wurde, und leugnet es an seinem Ende ab Vielleicht kehren sie um.

74. Aber traut nur denen, die euere Religion befolgen." Sprich: "Siehe, die (wahre) Rechtleitung ist Allahs Leitung. (Sie sagen ferner): "Fürchtet ihr, dass einem anderen gegeben wird, was euch gegeben wurde, oder dass man mit euch vor euerem Herrn streitet?" Sprich: "Siehe, alle Gnade ist in Allahs Hand. Er gewährt sie, wem Er will. Und Allah ist allumfassend und wissend.

75. Er zeichnet mit Seiner Barmherzigkeit aus, wen Er will; und Allah ist voll großer Huld."

76. Und unter den Leuten der Schrift gibt es manchen, der, wenn du ihm einen Schatz anvertraust, ihn dir zurückgibt, aber auch manchen, der, wenn du ihm eine einzige Münze anvertraust, sie dir nicht zurückgibt, wenn du nicht ständig hinter ihr her bist. Dies, weil sie behaupten: "Wegen dieser Unbelehrten kann man uns nicht belangen."

77. Wer jedoch seiner Verpflichtung nachkommt und gottesfürchtig ist -wahrlich, Allah liebt die Gottesfürchtigen.

78. Siehe, diejenigen, welche ihre Versprechen gebenüber Allah und ihre Schwüre um einen geringen Preis verkaufen, die haben keinen Anteil am Jenseits. Am Tage der Auferstehung spricht Allah nicht mit ihnen und sieht sie nicht an. Und Er läutert sie nicht. Ihnen wird schmerzliche Strafe zuteil.

79. Und einige von ihnen verdrehen wahrlich die Schrift mit ihren Zungen, damit ihr es für einen Teil der Schrift haltet, während es nicht zur Schrift gehört. Und sie behaupten: "Es ist von Allah." Es ist jedoch nicht von Allah, und sie sprechen mit vollem Wissen eine Lüge gegen Allah aus.

80. Es steht einem Menschen, dem Allah die Schrift und die Weisheit und das Prophetentum gibt, nicht zu, zu den Leuten zu sagen: "Verehrt mich, statt Allah." (Er sage) vielmehr: "Werdet auch Gottesgeslehrte, indem ihr die Schrift lehrt und studiert."

81. Und auch nicht, euch zu gebieten, dass ihr die Engel oder die Propheten als euere Herren annehmt. Sollte er euch den Unglauben gebieten, nachdem ihr Muslime geworden seid?

82. Und als Allah von den Propheten ihre Verpflichtung entgegennahm, (sprach Er:) "Wenn immer Ich euch ein Buch und die Weisheit zukommen lasse und dann ein Gesandter zu euch kommt, der bestätigt, was ihr habt, dann sollt ihr ihm glauben und ihm helfen." Er fragte: " Seid ihr einverstanden und gebt ihr Mir unter dieser Bedingung euer Versprechen?" Sie sprachen: "Wir sind einverstanden." Er sprach: "So bezeugt es, und Ich bin Zeuge neben euch."

83. Wer danach den Rücken kehrt, ist wirklich ein Frevler.

84. Verlangen sie etwa eine andere als Allahs Religion? Ihm ergibt sich, was in den Himmeln und auf Erden ist, freiwillig oder widerwillig, und zu Ihm müssen sie alle zurück.

85. Sprich: "Wir glauben an Allah und an das, was auf uns herabgesandt worden ist, und was auf Abraham und Ismael und Isaak und Jakob und die Stämme herabgesandt worden war, und was Moses und Jesus und den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied zwischen einem von ihnen, und Ihm sind wir ergeben."

86. Wer eine andere Religion als den Islam will, sie soll von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er verloren sein.

87. Wie soll Allah ein Volk leiten, das ungläubig wurde, nachdem es gläubig war und bezeugte, dass der Gesandte glaubwürdig ist, und nachdem die klaren Beweise zu ihnen gekommen wären? Allah leitet die Ungerechten nicht.

88. Ihr Lohn ist es, dass über sie der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen insgesamt kommt.

89. Ewig bleiben sie darin; die Strafe wird ihnen nicht erleichtert, und sie erhalten keinen Aufschub,

90. Außer denen, die danach umkehren und sich bessern. Denn siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.

91. Siehe, wer ungläubig wird, nachdem er geglaubt hatte, und dann noch an Unglauben zunimmt -deren Reue wird keinesfalls angenommen. Sie sind wahrhaftig in die Irre gegangen.

92. Siehe, wer da ungläubig ist und im Unglauben stirbt, nicht einmal eine ganze Erde voller Gold würde von ihm angenommen, falls er sich damit loskaufen wollte. Ihnen wird schmerzliche Strafe, und sie finden keine Helfer.

93. Ihr werdet echte Frömmigkeit nicht erlangen, ehe ihr nicht von dem spendet, was ihr liebt; und was immer ihr spendet, siehe, Allah weiß es.

94. Alle Speisen wären den Kindern Israels erlaubt, außer was Israel sich selber verboten hatte, bevor die Thora herabgesandt wurde. Sprich: "So bringt die Thora und lest sie vor, wenn ihr die Wahrheit sagt."

95. Wer also von da an noch eine Lüge'" gegen Allah erdichtet, das sind die, die wirklich Unrecht tun.

96. Sprich: "Allah hat die Wahrheit gesagt. Darum folgt der Religion Abrahams, des Rechtgläubigen, der ne ben Allah keine Götter duldete."

97. Siehe, das erste für die Menschheit errichtete Haus war das in Bakka-gesegnet und eine Leitung für alle Welt,

98. Wo es klare Zeichen gibt, wie die Stätte Abrahams. Wer es betritt, ist sicher. Und der Menschen Pflicht gegenüber Allah ist die Pilgerfahrt zum Hause, wer immer dazu in der Lage ist. Wer aber ungläubig ist- wahrlich, Allah ist auf nichts in aller Welt angewiesen.

99. Sprich: "O Leute der Schrift! Weshalb verleugnet ihr die Zeichen Allahs, wo Allah Zeuge eueres Tuns ist?"

100. Sprich: "O Leute der Schrift! Warum wendet ihr die Gläubigen von Allahs Weg ab? Ihr sucht, ihn abzubiegen, obwohl ihr doch Zeugen(der Wahrheit) seid. Doch Allah beobachtet, was ihr tut."

101. ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr einigen jener gehorcht, denen die Schrift gegeben wurde, so werden sie euch nach euerem Glauben wieder ungläubig machen.

102. Wie aber könnt ihr ungläubig werden, wo euch doch die Verse Allahs vorgetragen werden und Sein Gesandter unter euch ist? Und wer an Allah festhält, der befindet sich bereits auf dem geraden Weg.

103. ihr, die ihr glaubt! Fürchtet Allah geziemend, und sterbt nicht anders denn als Muslime.

104. Und haltet allesamt an Allahs Seil fest, und zersplittert euch nicht, und gedenkt der Gnadenerweise Allahs euch gegenüber als ihr Feinde wart und Er euere Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch Seine Gnade Brüder wurdet, und als ihr am Rande einer Feuergrube wart und Er euch ihr entriss. So macht euch Allah Seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasst,

105. Und damit aus euch eine Gemeinde wird, die zum Guten einlädt, das Rechte gebietet und das Unrechte verbietet. Sie sind es, denen es wohlergehen wird.

106. Und seid nicht wie jene, die gespalten und uneins sind, nachdem die deutliche Botschaft zu ihnen kam; ihnen wird schmerzliche Strafe zuteil,

107. An einem Tag, da manche Gesichter weiß und manche Gesichter schwarz sein werden. Und was jene anlangt, deren Gesichter schwarz wurden: "Wurdet ihr ungläubig, nachdem ihr geglaubt hattet? So kostet die Strafe, weil ihr ungläubig wurdet."

108. Und was jene anlangt, deren Gesichter weiß wären: Sie sollen in Allahs Barmherzigkeit eingehen, und ewig sollen sie darin verweilen.

109. Dies sind die Verse Allahs. Wir verkünden sie dir in Wahrheit. Und Allah will keine Ungerechtigkeit, wo auch immer in aller Welt.

110. Und Allah gehört, was in den Himmeln und was auf Erden ist, und zu Allah kehren alle Dinge zurück.

111. Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen erstand. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Unrechte und glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift geglaubt hätten, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler.

112. Niemals werden sie euch ein Leid zufügen, allenfalls (geringen) Schaden. Und wenn sie gegen euch kämpfen, werden sie zur Flucht übergehen und keinen Beistand finden.

113. Mit Schmach werden sie geschlagen, wo immer sie angetroffen werden, es sei denn, sie stehen unter dem Schutz Allahs oder eines Bündnisses mit Menschen. Und sie ziehen sich Allahs Zorn zu und werden mit Armut geschlagen. Dies, weil sie Allahs Zeichen verleugneten und die Propheten ohne Rechtfertigung töteten. Dies, weil sie rebellierten und Übertreter wären.

114. Sie sind aber nicht alle gleich. Unter den Leuten der Schrift gibt es eine aufrechte Gemeinde, welche die Verse Allahs zur Zeit der Nacht liest und sich niederwirft.

115. Diese glauben an Allah und an den Jüngsten Tag und gebieten das Rechte und verbieten das Unrechte und wetteifern in guten Werken; und sie gehören zu den Rechtschaffenen.

116. Und was sie an Gutem tun, es wird ihnen niemals bestritten; und Allah kennt die Gottesfürchtigen.

117. Siehe, die Ungläubigen, ihr Vermögen und ihre Kinder werden ihnen keinesfalls vor Allah helfen; sie sind Bewohner des Feuers, und ewig sollen sie darin verweilen.

118. Das Gleichnis dessen, was sie in diesem irdischen Leben spenden, ist ein Wind voll Eiseshauch, welcher den Acker von Leuten trifft, die gegen sich selber sündigten. Und so vernichtet er ihn. Allah war nicht gegen sie ungerecht, sondern gegen sich selber wären sie ungerecht.

119. ihr, die ihr glaubt! Schließt keine Freundschaft außer mit eueresgleichen. Sie werden nicht zaudern, euch zu schaden, und sie wünschen eueren Untergang. Schon kam offener Hass aus ihrem Mund, aber was ihre Brust verbirgt, ist schlimmer. Wir machten euch die Zeichen klar, wenn ihr es nur begreifen wolltet.

120. Sieh da! Ihr liebt sie, doch sie lieben euch nicht, obwohl ihr an sämtliche Offenbarungen glaubt. Wenn sie euch begegnen, sagen sie zwar: "Wir glauben!" Sind sie jedoch allein, beißen sie sich aus Wut über euch in die Fingerspitzen. Sprich: "Sterbt an euerer Wut!" Siehe, Allah kennt das Innerste der Brüste.

121. Wenn euch etwas Gutes trifft, empfinden sie es als Übel, und wenn euch ein Übel trifft, so freuen sie sich darüber. Aber wenn ihr standhaft und gottesfürchtig seid, kann ihre List euch nichts anhaben. Siehe, Allah umschließt alles, was sie tun.

122. Und (gedenke) als du von deiner Familie am frühen Morgen aufgebrochen bist, um den Gläubigen ihren Kampfplatz zuzuweisen. Und Allah ist hörend, wissend.

123. Zwei Gruppen von euch verloren beinahe den Mut, aber Allah war beider Beschützer. Und auf Allah sollen die Gläubigen bauen.

124. Und auch bei Badr half euch Allah, als ihr verächtlich erschient; darum fürchtet Allah: vielleicht seid ihr dankbar.

125. Als du zu den Gläubigen sprachst: "Genügt es euch denn nicht, dass euer Herr euch mit dreitausend herabgesandten Engeln hilft?

126. Doch ja, wenn ihr standhaft und gottesfürchtig seid und sie euch sofort angreifen, wird euer Herr euch mit fünftausend heranschwebenden Engeln beistehen."

127. Und dies machte Allah allein als Freudenbotschaft für euch und damit euere Herzen ruhig sein würden - denn nur von Allah, dem Mächtigen, dem Weisen, kommt der Sieg -127. Und damit Er einen Teil der Ungläubigen vernichte oder sie so demütige, dass sie enttäuscht umkehren würden.

128. Es ist nicht deine Sache (zu entscheiden), ob Er ihnen vergibt oder ob Er sie straft; denn sie sind Übeltäter.

129. Und Allahs ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Er verzeiht, wem Er will, und straft, wen Er will, und Allah ist verzeihend und barmherzig.

130. ihr, die ihr glaubt! Verzehrt nicht Zinsen in doppelter Verdoppelung, sondern fürchtet Allah, damit es euch wohlergeht.

131. Und fürchtet das Feuer, das den Ungläubigen bereitet ist.

132. Und gehorcht Allah und dem Gesandten; vielleicht findet ihr Barmherzigkeit;

133. Und wetteifert um die Verzeihung eueres Herrn und einen Gärten, der weit ist wie die Himmel und die Erde, bereitet für die Gottesfürchtigen,

134. Die da spenden in Freud und Leid und den Zorn unterdrücken und den Menschen vergeben - und Allah liebt die Gutes Tuenden -135. Und diejenigen, die Allahs gedenken und für ihre Sünden um Verzeihung flehen, wenn sie etwas Schändliches getan oder wider sich gesündigt haben - und wer vergibt die Sünden, wenn nicht Allah? - und die nicht im (Bösen) verharren, das sie wissentlich taten:

135. Ihr Lohn ist Verzeihung von ihrem Herrn und Gärten, durcheilt von Bächen, ewig darin zu verweilen; und herrlich ist der Lohn der (Gutes) Wirkenden.

136. Schon vor euch hat sich vieles ereignet. So durchwandert die Erde und seht, wie das Ende derer war, welche (die Wahrheit) der Lüge ziehen.

137. Dies (der Quran) ist eine Klarlegung für die Menschen und eine Rechtleitung und eine Ermahnung für die Gottesfürchtigen.

138. Und seid nicht verzagt und traurig. Wenn ihr gläubig seid, werdet ihr obsiegen.

139. Wenn ihr verwundet worden seid, so sind gleichartige Wunden auch eueren Feinden zugefügt worden. Und solche Tage (des Siegs und der Niederlage) lassen wir unter den Menschen abwechseln, damit Allah die Gläubigen erkennt und sich aus ihnen Martyrer auserwählt; - und Allah liebt die Übeltäter nicht.

140. Und damit Allah die Gläubigen läutert und die Ungläubigen vertilgt.

141. Oder glaubt ihr, in das Paradies einzugehen, ohne dass Allah die Glaubensstreiter unter euch und die Standhaften erkannte?

142. Ihr wünschtet euch doch den tödlichen Kampf, bevor ihr ihm begegnet seid. Nun sahet ihr ihn mit eigenen Augen.

143. Und Muhammad ist nur ein Gesandter. Schon vor ihm gingen die Gesandten dahin. Wenn er also stirbt oder fällt, werdet ihr dann auf eueren Fersen umkehren? Doch wer auf seinen Fersen umkehrt, wird Allah keineswegs schaden. Aber Allah wird die Dankbaren belohnen.

144. Und niemand stirbt ohne Allahs Erlaubnis, zu einem im Buch festgesetzten Termine. Wer den Lohn der Well begehrt, dem geben Wir davon, und wer den Lohn des Jenseits begehrt, dem geben Wir davon. Wahrlich, Wir belohnen die Dankbaren.

145. Und wie viele Propheten kämpften, Tausende an ihrer Seite! Sie verzagten nicht wegen dem, was sie auf Allahs Weg traf, und sie wurden nicht schwach und gaben nicht auf. Und Allah liebt die Standhaften.

146. Und sie sagten nichts anderes als: "Unser Herr, verzeihe uns unsere Sünden und unsere Vergehen in unserer Sache; und festige unsere Schritte und hilf uns gegen das ungläubige Volk.

147. Und Allah gab ihnen den Lohn dieser Welt und den schönsten Lohn des Jenseits. Und Allah liebt die, die Gutes tun.

148. ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr den Ungläubigen gehorcht, lassen sie euch auf den Fersen kehrtmachen, und ihr kehrt als Verlierer um.

149. Jedoch, Allah ist euer Herr, und Er ist der beste Beistand.

150. Wahrlich, Wir werden die Herzen der Ungläubigen in Schrecken versetzen, weil sie Allah Götter zur Seite stellten, wozu keine Ermächtigung herabgesandt worden ist. Und ihre Wohnstätte wird das Feuer sein, und schlimm ist die Herberge der Ungerechten.

151. Und wahrlich, Allah hatte euch schon Sein Versprechen gehalten, als ihr dabei wart, sie mit Seiner Erlaubnis zu vernichten, bis ihr dann doch verzagtet und über den Befehl strittet, obwohl Er euch bereits hatte sehen lassen, was ihr wünschtet. Einige von euch verlangten nach dieser Welt und andere verlangten nach dem Jenseits. Dann ließ Er euch vor ihnen zurückweichen, um euch zu prüfen. Und wahrlich, jetzt hat Er euch vergeben; denn Allah ist voll Huld wider die Gläubigen.

152. Als ihr nach oben weglieft, ohne euch umzusehen, während der Prophet hinter euch her rief, da belohnte er euch mit Kummer für Kummer, damit ihr nicht über das traurig seid, was euch entgangen ist, und über das, was euch zugestoßen ist. Und Allah kennt euer Tun.

153. Dann, nach dem Kummer, sandte Er auf euch ein Gefühl von ungestörter Sicherheit nieder. Schläfrigkeit überkam einen Teil von euch; ein anderer Teil aber kümmerte sich nur um sich selbst und begann, ungerecht über Allah zu denken, in heidnischem Denken. Sie sprachen: "Haben wir hier irgend etwas zu sagen?" Sprich: "Siehe, alle Entscheidung liegt bei Allah." Sie verbargen in ihren Seelen, was sie dir nicht mitteilten, indem sie sprachen: "Hätten wir etwas zu sagen gehabt, lägen wir hier nicht erschlagen!" Sprich: "Wärt ihr auch in eueren Häusern gewesen, wahrlich, jene, denen der Tod bestimmt war, wären zu ihrer Todesstätte aufgebrochen. Dies damit Allah prüfe, was in eueren Brüsten ist, und erforsche, was in eueren Herzen ist. Und Allah kennt das Innerste der Brüste."

154. Siehe, diejenigen von euch, welche am Tage des Zusammenstoßes der beiden Heere den Rücken zeigten, nur Satan ließ sie straucheln, für etwas in ihrem Verhalten. Aber, wahrlich, nunmehr hat Allah ihnen vergeben; siehe, Allah ist verzeihend und milde.

155. ihr, die ihr glaubt! Seid nicht wie die Ungläubigen, die von ihren Brüdern, die das Land durchwanderten oder Kämpfer wären, sprechen: "Wären sie bei uns geblieben, wären sie nicht gestorben und nicht erschlagen worden." Allah lässt dieses (Denken) zum Anlass von Kummer in ihren Herzen werden. (Nur) Allah macht lebendig und lässt sterben, und Allah sieht, was ihr tut.

156. Und wahrlich, wenn ihr auf dem Wege Allahs erschlagen werdet oder sterbt: Verzeihung von Allah und Barmherzigkeit ist besser als was ihr zusammenscharrt.

157. Und wahrlich, wenn ihr sterbt oder erschlagen werdet, werdet ihr zu Allah versammelt.

158. Und dank der Barmherzigkeit Allahs warst du gütig zu ihnen. Wärst du aber grob und hartherzig gewesen, so wären sie von dir davongelaufen. Darum vergib ihnen und bete für sie um Verzeihung und ziehe sie in der Sache zu Rate, aber wenn du einmal entschlossen bist, dann vertraue auf Allah; siehe, Allah liebt die Ihm Vertrauenden.

159. Wenn euch Allah hilft, so gibt es keinen, der euch besiegen kann. Wenn Er euch aber im Stich lässt, wer könnte euch da helfen, ohne Ihn? Darum, wahrlich, sollen die Gläubigen auf Allah vertrauen.

160. Und kein Prophet darf (von der Beute) etwas unterschlagen. Wer unterschlägt, soll am Tage der Auferstehung beibringen, was er unterschlagen hat. Dann wird jeder Seele nach Verdienst vergolten. Und es soll ihnen kein Unrecht geschehen.

161. Ist denn der, welcher das Wohlgefallen Allahs sucht, gleich dem, welcher sich Allahs Zorn zuzog und dessen Heimstätte die Hölle ist? Was für ein schlimmes Ziel!

162. Sie haben verschiedene Rangstufen bei Allah, und Allah sieht, was sie tun.

163. Allah war wahrlich gegen die Gläubigen gnädig, indem Er unter ihnen einen Gesandten aus ihrer Mitte erweckte, ihnen Seine Verse zu verlesen, sie zu läutern und das Buch und die Weisheit zu lehren; denn siehe, sie wären zuvor in offenkundigem Irrtum.

164. Und wenn euch ein Unglück trifft, nachdem ihr (ihnen) das Doppelte zugefügt hattet: fragt ihr da etwa: "Woher kommt das?" Sprich: "Es kommt von euch selber." Siehe, Allah hat Macht über alle Dinge.

165. Und was euch am T age des Zusammenstoßes der beiden Heere zustieß, geschah mit Allahs Erlaubnis, und damit Er die Gläubigen erkenne

166. Und auch die Heuchler erkenne, denen zugerufen wurde: "Kommt herbei! Kämpft auf Allahs Weg!" oder "Verteidigt Euch!" Sie aber sagten: "Wenn wir zu kämpfen wüssten, wahrlich, wir wären euch gefolgt!" Einige von ihnen wären an jenem Tage dem Unglauben näher als dem Glauben. Sie sprachen mit ihrem Mund, was nicht in ihren Herzen war; und Allah weiß sehr wohl, was sie verbergen.

167. Die daheim geblieben wären, sagen von ihren Brüdern: "Hätten sie uns gehorcht, wären sie nicht erschlagen worden." Sprich: "So wehrt doch den Tod von euch ab, wenn ihr glaubt, was ihr sagt!"

168. Und haltet die auf Allahs Weg Gefallenen nicht für tot, nein, sondern für lebend, bei ihrem Herrn, gut versorgt (und)

169. Froh über das, was Allah in Seiner Huld ihnen gab, und voller Freude darüber, dass die, die noch nach ihnen kommen, keine Furcht haben und nicht trauern werden, (und)

170. Erfreut über Allahs Gnade und Huld und darüber, dass Allah den

171. Lohn der Gläubigen nicht verloren gehen lässt.

172. Diejenigen, die dem Appell Allahs und des Gesandten folgten -trotz der Wunden, die sie erlitten hatten - und die Gutes taten und gottesfürchtig wären, ihnen ist großer Lohn (bestimmt),

173. Diejenigen, zu denen die Leute sagten: "Passt auf! Die Leute haben sich bereits gegen euch zusammengeschart: Nehmt euch vor ihnen in Acht!" Diese wurden im Glauben nur stärker und sprachen: "Uns genügt Allah. Er ist unser bester Garant!"

174. Sie kehrten mit Allahs Gnade und Huld zurück, ohne dass sie ein Übel getroffen hätte, und sie strebten nach dem Wohlgefallen Allahs; und Allah ist voll großer Huld.

175. Satan will euch seine Anhänger fürchten lassen. Fürchtet aber nicht sie, sondern fürchtet Mich, sofern ihr Gläubige seid.

176. Und lass dich nicht von jenen betrüben, die um die Wette dem Unglauben nacheilen. Siehe, sie können keineswegs Allah etwas zuleide tun. Allah wird ihnen keinen Anteil am Jenseits geben, und sie erwartet große Strafe.

177. Siehe, wer den Glauben für den Unglauben verkauft, kann Allah niemals etwas zuleide tun; und für sie ist schmerzliche Strafe.

178. Und die Ungläubigen sollen ja nicht glauben, dass der ihnen von Uns gewährte Aufschub für ihre Seelen gut ist. Wir schenken ihnen langes Leben nur, damit sie in Sünde wachsen. Und für sie ist schmähliche Strafe.

179. Allah will die Gläubigen nur in euerer jetzigen Lebensform belassen, bis Er das Schlechte von dem Guten getrennt hat. Und Allah beabsichtigt nicht, euch zu offenbaren, was sich menschlicher Wahrnehmung entzieht. Allah erwählt als Seinen Gesandten, wen Er will; so glaubt an Allah und Seinem Gesandten; und wenn ihr glaubt und gottesfürchtig seid, wird euch großer Lohn zuteil.

180. Und diejenigen, die mit dem knauserig sind, was Allah in Seiner Huld ihnen gab, sollen nicht wähnen, es diene ihnen zum Guten: Nein, zum Bösen dient es ihnen. Als Kette sollen sie am Tag der Auferstehung um den Hals tragen, womit sie gegeizt hatten. Und Allahs ist das Erbe der Himmel und der Erde. Und Allah kennt wohl euer Tun.

181. Wahrlich, Allah hat das Wort jener gehört, die da sprachen: "Siehe, Allah ist arm und wir sind reich!" Niederschreiben wollen Wir ihre Worte und ihr rechtswidriges Töten der Propheten und (zu ihnen) sagen: "Kostet die Strafe des Feuerofens!

182. Dies für das, was euere Hände vorausschickten, und weil Allah gegen Seine Diener nicht ungerecht ist."

183. Zu jenen, die sagen: " Siehe, Allah hat uns verpflichtet, keinem Gesandten zu glauben, solange er uns kein Feueropfer vorschreibt, " sprich: "Schon vor mir kamen zu euch Gesandte mit deutlichen Leichen und mit dem, wovon ihr sprecht. Weshalb habt ihr sie dann ermordet, falls ihr wahrhaftig seid?"

184. Und wenn sie dich der Lüge zeihen: Schon vor dir sind Gesandte der Lüge geziehen worden, obwohl sie mit deutlichen Leichen, den Psalmen und dem Buch voll Erleuchtung kamen.

185. Jeder soll den Tod kosten. Doch ihr sollt eueren Lohn erst am Tag der Auferstehung empfangen. Und wer da vom Feuer ferngehalten und ins Paradies geführt wird, der soll glücklich sein. Denn das irdische Leben ist nur ein trügerischer Nießbrauch.

186. Wahrlich, geprüft sollt ihr werden an euerem Vermögen und an euch selber. Und wahrlich, ihr werdet viel Verletzendes von denen hören, welchen die Schrift vor euch gegeben wurde und von den Polytheisten. Wenn ihr jedoch standhaft seid und gottesfürchtig - siehe, dies ist der Dinge Ratschluss.

187. Und als Allah von denen, welchen die Schrift gegeben wurde, ihr Versprechen entgegennahm (und sprach): "Macht sie den Menschen unbedingt bekannt und verbergt sie nicht'" - da warfen sie sie über ihre Schultern weg und tauschten sie für einen winzigen Preis. Und wie schlimm war dieser Händel!

188. Glaube nur nicht, dass die, welche sich ihrer Taten freuen und auch gerühmt zu werden wünschen für das, was sie nicht taten -glaube ja nicht, sie seien der Strafe entronnen. Ihnen droht schmerzliche Strafe.

189. Und Allahs ist das Reich der Himmel und der Erde. Und Allah hat über alle Dinge Macht.

190. Siehe, in der Schöpfung von Himmeln und Erde und in dem Wechsel von Nacht und Tag sind wahrlich Zeichen für die Verständigen,

191. Die da Allahs gedenken im Stehen und Sitzen und Liegen und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: "Unser Herr, Du hast dies nicht umsonst erschaffen! Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Feuerspein!

192. Unser Herr, siehe, wen Du ins Feuer führst, den stürzst Du in Schande; und die Ungerechten haben keine Helfer.

193. Unser Herr, siehe, wir hörten eine Stimme, die zum Glauben riet: »Glaubt an eueren Herrn!", und so glaubten wir. Unser Herr, vergib uns unsere Sünden und decke unsere Missetaten zu, und lass uns mit den Frommen hinscheiden.

194. Unser Herr, gib uns, was Du uns durch Deine Gesandten verheißen hast, und stürze uns am Tag der Auferstehung nicht in Schande. Siehe, Du brichst Dein Versprechen nicht."

195. Und ihr Herr antwortet ihnen: "Siehe, Ich lasse keine Tat von euch verloren gehen, sei es von einem Mann oder einer Frau. Die einen von euch stammen ja von den anderen. Und diejenigen, die da auswanderten und aus ihren Häusern vertrieben wurden und auf Meinem Wege litten und kämpften und fielen - wahrlich, Ich will ihre Missetaten vergeben und wahrlich, Ich will sie in Gärten führen, durcheilt von Bächen, als Lohn von Allah, und Allah -bei Ihm ist der schönste Lohn.

196. Lass dich durch das Auftreten der Ungläubigen im Lande nicht tauschen.

197. Ein winziger Nießbrauch -dann ist die Hölle ihr Heim. Was für eine schlechte Ruhestätte!

198. Wer jedoch seinen Herrn fürchtet, denen werden Gärten sein, durcheilt von Bächen, ewig darin zu verweilen; ein Willkommen von Allah und was bei Allah ist, ist das beste für die Rechtschaffenen.

199. Und siehe, unter den Leuten der Schrift gibt es welche, die an Allah glauben und an das, was zu euch hinabgesandt wurde und was zu ihnen hinabgesandt wurde. Sie sind demütig vor Allah und verkaufen die Zeichen Allahs nicht für einen winzigen Preis Ihr Lohn ist bei ihrem Herrn; siehe, Allah ist schnell im Rechnen.

200. ihr, die ihr glaubt! Seid standhaft und wetteifert in Geduld und haltet aus und fürchtet Allah, damit es euch wohlergeht.