29 - DIE SPINNE (al-'Ankabut)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen.

1. A. L. M.

2. Meinen die Menschen wohl, in Frieden gelassen zu werden, nur weil sie sagen: "Wir glauben" - und nicht auf die Probe gestellt zu werden?

3. Doch Wir stellten gewiss auch diejenigen auf die Probe, die vor ihnen lebten, und Allah erkennt sowohl die Aufrichtigen wie die Falschen.

4. Oder glauben diejenigen, die Böses tun, dass sie Uns entgehen können? Wie schlecht ist ihr Urteil!

5. Wer darauf hofft, Allah zu begegnen - siehe, Allah hält Seine Frist ein. Und Er ist der Hörende, der Wissende.

6. Und wer sich mit aller Kraft einsetzt, der setzt sich zu seinem eigenen Besten ein. Allah bedarf wahrlich der Welten nicht.

7. Und diejenigen, welche glauben und des Rechte tun, Wir werden gewiss ihre Sünden tilgen und sie nach ihren besten Taten belohnen.

8. Und Wir geboten dem Menschen Güte gegen seine Eltern. Doch wenn sie dich dazu bringen wollen, Mir an die Seite zu setzen, wovon du kein Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht. Zu Mir ist euere Heimkehr; dann werde Ich euch vorhalten, was ihr (alles) getan habt.

9. Und diejenigen, welche glauben und des Rechte tun, werden Wir gewiss unter die Rechtschaffenen führen.

10. Und unter den Menschen behaupten einige: "Wir glauben an Allah!" Wenn sie aber auf Allahs Weg von Leid betroffen werden, betrachten sie die Heimsuchung durch Menschen als Strafe Allahs. Doch wenn Hilfe von deinem Herrn kommt, dann behaupten sie bestimmt: "Wir waren doch stets auf euerer Seite!" Weiß denn Allah nicht sehr wohl, was in den Brüsten aller Geschöpfe ist?

11. In der Tat: Allah kennt die Gläubigen, und Er kennt die Heuchler.

12. Die Ungläubigen aber sagen zu den Gläubigen: "Folgt unserem Weg! Tatsächlich, wir werden euere Sünden auf uns laden" Jedoch sie können ihre Sünden keineswegs übernehmen. Sie sind nur Aufschneider.

13. Sie sollen ihre Lasten tragen und (weitere) Lasten zu ihren Lasten! Und am Tage der Auferstehung werden sie nach dein gefragt werden, was sie sich erdichtet hatten

14. Und wahrlich, Wir entsandten Noah zu seinem Volk und er verweilte tausend Jahre weniger fünfzig Jahre unter ihnen. Dann erfasste sie die Sündflut ob ihrer Sünden.

15. Doch Wir retteten ihn und die Insassen der Arche und machten sie so zu einem Zeichen für alle Welt.

16. Und (gedenke) Abrahams, als er zu seinem Volk sprach: "Dient Allah und fürchtet Ihn! Das ist besser für euch, wenn ihr es doch nur wüsstet!

17. Ihr dient statt Allah nur Götzenbildern und setzt dabei eine Unwahrheit in Umlauf. Seht, diejenigen, denen ihr anstelle von Allah dient, vermögen euch nicht zu versorgen. Darum begehrt die Versorgung von Allah und dient Ihm und dankt Ihm; zu Ihm kehrt ihr zurück.

18. Und wenn ihr (dies) für Trug erklärt, so taten dies schon Völker vor euch; aber den Gesandten obliegt ausschließlich die öffentliche Verkündigung."

19. Sehen sie denn nicht, wie Allah die Schöpfung erstmals hervorbringt und sie dann wiederholt? Dies ist fürwahr leicht für Allah.

20. Sprich: "Reist durch das Land und schaut, wie Er Seine Schöpfung begonnen hat und sie denn wiederholt. Siehe, Allah hat Macht über alle Dinge.

21. Er straft, wen Er will, und erbarmt sich, wessen Er will. Und zu Ihm werdet ihr zurückgebracht.

22. Und ihr könnt Ihm weder auf Erden noch im Himmel entkommen. Und ihr habt außer Allah weder Beschützer noch Helfer.

23. Und diejenigen, welche nicht an die Offenbarungen Allahs und die Begegnung mit Ihm glauben - sie sind es, die an Seiner Barmherzigkeit verzweifeln; und sie werden schmerzliche Strafe erleiden.

24. Doch die Antwort seines Volkes war lediglich zu fordern: "Erschlagt ihn oder verbrennt ihn!" Allah aber rettete ihn vor dem Feuer. Darin sind fürwahr Zeichen für ein gläubiges Volk.

25. Und er sprach: "Ihr habt anstelle von Allah Götzen angenommen, in gegenseitiger Liebe zum irdischen Leben. Dann aber, am Tage der Auferstehung, wird einer von euch den andern verleugnen und verfluchen. Euere Wohnung wird dann das Feuer sein, und ihr werdet keinen Beistand finden."

26. Auch Lot glaubte an Ihn. Er sprach: "Siehe, ich wandere um meines Herrn willen aus. Er ist gewiss der Mächtige, der Weise."

27. Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und gaben seiner Nachkommenschaft das Prophetentum und die Schrift. Und Wir gaben ihm seinen Lohn im Diesseits; und im Jenseits wird er gewiss zu den Rechtschaffenen gehören.

28. Und Lot sprach zu seinem Volk: "Ihr begeht wirklich Schändlichkeiten wie niemand zuvor in aller Welt!

29. Müsst ihr euch Männern nähern auf unnatürlichem Wege und bei eueren Treffen Abscheuliches treiben?" Sein Volk antwortete lediglich: "Bring uns doch Allahs Strafe herbei, wenn du die Wahrheit sagst!"

30. Er sprach: "O mein Herr! Hilf mir gegen dieses lasterhafte Volk!"

31. Und als Unsere Sendboten mit ihrer frohen Botschaft zu Abraham kamen, sprachen sie: "Siehe, wir werden das Volk dieser Stadt vertilgten; denn ihre Bewohner tun fürwahr Unrecht."

32. Er sprach: "Aber Lot ist darin!" Sie antworten: "Wir wissen sehr wohl, wer drinnen ist. Wahrlich, Wir werden ihn und seine Familie erretten, mit Ausnahme seiner Frau, welche zurückbleiben wird."

33. Und als Unsere Sendboten zu Lot kamen, war er um sie besorgt; denn er konnte sie nicht beschützen. Sie aber sprachen: "Fürchte dich nicht und gräme dich nicht! Wir werden dich und dein Volk bestimmt retten, mit Ausnahme deiner Frau, welche zurückbleiben wird."

34. Wir werden auf die Bevölkerung dieses Landstrichs wegen ihrer Missetaten gewiss ein Strafgericht vom Himmel herabbringen.

35. Und wahrlich, Wir liessen davon ein deutliches Zeichen für einsichtige Leute zurück.

36. Und zu den Madyan (entsandten Wir) ihren Schuayb. Und er sprach: "O mein Volk! Dient Allah und hofft auf den Jüngsten Tag und stiftet kein Unheil auf Erden."

37. Aber sie bezichtigten ihn der Lüge. Da erfasste sie das Erdbeben! Und am Morgen lagen sie hingestreckt in ihren Häusern.

38. Und die Ad und die Thamud – doch (ihr Los) ist euch klar ersichtlich an ihren (zerstörten) Wohnungen. Doch der Satan hatte ihnen ihre Werke als wohlgefällig ausgemalt und sie vom Weg abgebracht, obwohl sie genügend Einsicht besaßen.

39. Und Korah und Pharao und Haman. Zu ihnen war Moses fürwahr mit deutlichen Zeichen gekommen. Doch sie führten sich hochmütig auf; sie entkamen nicht.

40. So erfassten Wir alle wegen ihrer Sünden. Über manche von ihnen sandten Wir einen Sandsturm; andere erfasste der Schrei; und andere verschlang die Erde; und wieder andere ließen Wir ertrinken. Allah tat ihnen kein Unrecht, Sündern sie selber verübten Unrecht gegen sich.

41. Das Gleichnis jener, welche anstelle von Allah andere Beschützernehmen, ist das Gleichnis der Spinne, die sich ein Haus macht. Siehe, das gebrechlichste aller Häuser ist gewiss das Spinnenhaus. O dass sie dies doch nur wüssten!

42. Allah weiß fürwahr, was sie alles neben Ihm anrufen. Und Er ist der Mächtige, der Weise.

43. Diese Gleichnisse stellen Wir zwar für die Menschen auf, doch nur die Wissenden begreifen sie.

44. Allah hat die Himmel und die Erde in Wahrheit erschaffen. Darin ist fürwahr ein Zeichen für die Gläubigen.

45. Trage vor, was dir von dem Buche geoffenbart wird und verrichte das Gebet. Siehe, das Gebet bewahrt vor Schandbarem und Verbotenem. Doch das (ständige)Gedenken an Allah ist fürwahr das Größte. Und Allah weiß, was ihr tut.

46. Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift, es sei denn auf beste Art und Weise, außer mit jenen von ihnen, die unrecht handeln. Und sprecht: "Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde. Unser Gott und euer Gott ist ein und derselbe. Und Ihm sind wir ergeben."

47. Und so sandten Wir das Buch zu dir hinab. Diejenigen, denen Wir (zuvor) das Buch gegeben hatten, glauben daran. Auch von diesen glauben manche daran. Nur die Ungläubigen bestreiten Unsere Botschaft.

48. Du hast vor ihm kein Buch vorgetragen, noch schriebst du eines mit deiner Hand. Sonst hätten diejenigen, die es für falsch erklären, deswegen Zweifel geäußert.

49. Aber nein! Es ist eine Botschaft, die in den Herzen derer klar ist, denen das Wissen gegeben wurde; so bezweifeln Unsere Botschaft nur diejenigen, die Unrecht tun.

50. Und sie fragen: "Warum wurden keine Wunderzeichen von seinem Herrn auf ihn herabgesandt?" Sprich: "Siehe, Wunder stehen allein in Allahs Macht. Ich aber bin nur ein deutlicher Warner."

51. Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir das Buch auf dich hingesandt haben, damit es ihnen vorgetragen wird? Darin ist doch wahrlich eine Barmherzigkeit und Ermahnung für Leute, die bereit sind zu glauben.

52. Sprich: "Allah genügt zwischen mir und euch als Zeuge. Er weiß, was in den Himmeln und auf Erden ist. Diejenigen aber, welche an das Eitle glauben und Allah leugnen, das sind gewiss die Verlierer."

53. Und sie wünschen, dass du die Strafe beschleunigst. Gäbe es nicht einen bestimmten Termin, wahrlich, die Strafe wäre schon über sie gekommen. Und wahrlich, sie wird unvermutet über sie kommen, ohne dass sie es vorausahnen.

54. Sie wünschen, dass du die Strafe beschleunigst. Wahrlich, die Hölle wird die Ungläubigen ringsum einschließen

55. An dem Tage, an dem die Strafe sie von allen Seiten her überwältigen wird. Dann wird Er sprechen: "Kostet (die Früchte dessen) was ihr getan habt!"

56. Meine Diener, die ihr glaubt! Seht, Meine Erde ist weit. Verehrt Mich denn, Mich allein!

57. Jeder wird den Tod erleiden; dann kehrt ihr zu Mir zurück

58. Diejenigen aber, welche glauben und des Rechte tun, werden Wir gewiss in den höchsten Gemächern des Paradieses wohnen lassen, das von Bächen durcheilt wird, ewig darin zu verweilen. Schön ist der Lohn der Rechtschaffenen,

59. Die standhaft ausharren und auf ihren Herrn vertrauen.

60. Und wieviele Tiere gibt es, die nichts zu ihrer Versorgung beitragen! Allah versorgt sie und euch. Und Er ist der Hörende, der Wissende.

61. Und wenn du sie fragst: "Wer hat die Himmel und die Erde erschaffen und die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?", dann sagen sie gewiss: "Allah." Wie können sie sich dann doch abwenden?

62. Allah gewährt Versorgung, reichlich oder bemessen, wein von Seinen Dienern Er will. Siehe, Allah kennt alle Dinge.

63. Und wenn du sie fragst: "Wer schickt Wasser vom Himmel hinab und belebt damit die Erde nach ihrer Leblosigkeit?", dann sagen sie gewiss: "Allah." Sprich: "Preis sei Allah!" Jedoch mangelt es den meisten von ihnen an Verstand.

64. Dieses irdische Leben ist ja nichts als ein Zeitvertreib und ein Spiel: Die jenseitige Wohnung aber ist das (wahre) Leben! Wenn sie es doch nur wüssten!

65. Und wenn sie auf einem Schiff fahren, rufen sie Allah reinen Glaubens an. Hat Er sie aber sicher an Land gebracht, stellen sie ihm Götzen zur Seite.

66. So sind sie für Unsere Gaben undankbar und fahren fort zu genießen. Aber schon bald werden sie es zu wissen bekommen.

67. Sahen sie denn nicht, dass Wir eine unverletzliche Stätte sicher machten, während die Leute ringsum dahingerafft werden? Wollen sie da an das Falsche glauben und Allahs Gnade leugnen?

68. Und wer ist ungerechter als der, welcher über Allah Falsches ersinnt oder die Wahrheit, nachdem sie zu ihm gekommen ist, Lüge nennt? Gibt es für die Ungläubigen etwa keine Wohnung in der Hölle?

69. Und diejenigen, welche sich für Uns kräftig einsetzten, werden Wir auf Unseren Weg leiten; siehe, Allah ist wahrlich mit denen, die Gutes tun.