17 - DIE NACHTREISE (al-Isra)

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen.

1. Gepriesen sei Der, Der seinen Diener des Nachts von der unverletzlichen Moschee zur fernsten Moschee führte, deren Umgebung Wir gesegnet haben, um ihm einige von Unseren Zeichen zu zeigen. Wahrlich, Er ist der Hörende, der Schauende.

2. Und Wir gaben Moses die Schrift und bestimmten sie zu einer Leitung für die Kinder Israels: "Nehmt keinen an Meiner Stelle zum Beschützer,

3. ihr Nachkommenschaft derer, die Wir mit Noah (in der Arche) getragen hatten - er war fürwahr ein dankbarer Diener."

4. Und für die Kinder Israels bestimmten Wir in der Schrift: "Ihr werdet sicherlich auf der Erde zweimal Unheil anrichten und euch als höchst anmaßend erweisen."

5. Und als die Vorhersage für das erste der beiden Male eintrat, entsandten Wir Unsere Diener gegen euch mit gewaltiger Schlagkraft; und sie drangen in euere Wohnungen ein. So wurde die Drohung vollzogen."

6. Dann gaben Wir euch wiederum die Macht über sie und mehrten euer Vermögen und euere Nachkommen und machten euch so zahlreich.

7. Wenn ihr Gutes tut, tut ihr das Gute für euch selbst. Wenn ihr Böses tut, wirkt es gegen euch. Und als die Vorhersage das zweite Mal eintraf, ließen Wir euch zutiefst erniedrigen. Sie betraten euere Moschee, so wie das erste Mal, und zerstörten von Grund auf alles, was sie erobert hatten.

8. Möge euer Herr sich euer erbarmen! Aber tut ihr es wieder, so tun auch Wir es wieder. Und Wir haben die Hölle als Gefängnis für die Ungläubigen bestimmt.

9. Dieser Quran leitet gewiss zu dem, was richtig ist, und verheißt den Gläubigen, die das Rechte tun, großen Lohn,

10. Aber denen, die nicht an das Jenseits glauben, haben Wir schmerzliche Strafe bereitet.

11. Und der Mensch erbittet Schlechtes so wie er Gutes erbittet; denn der Mensch ist voreilig.

12. Und Wir machten die Nacht und den Tag zu zwei Symbolen. Und Wir löschen das Symbol der Nacht und machen (so) das Symbol des Tages sichtbar, damit ihr nach der Gnade eueres Herrn trachtet und die Zahl der Jahre und die Berechnung (der Leit) kennt. Und jedes Ding haben Wir deutlich erklärt.

13. Und jedem Menschen haben Wir sein Los an seinem Hals befestigt. Und am Tage der Auferstehung wollen Wir für ihn ein Buch holen, das ihm geöffnet vorgelegt werden soll:

14. "Lies dein Buch! Du sollst heute selbst über dich Rechenschaft ablegen."

15. Wer rechtgeleitet ist, ist nur zu seinem eigenen Besten rechtgeleitet. Und wer sich irreführen lässt, geht allein zu seinem eigenen Schaden in die Irre. Und keine beladene Seele trägt die Last einer anderen. Und Wir bestrafen nicht, bevor Wir einen Gesandten geschickt haben.

16. Und wenn Wir eine Stadt zerstören wollen, ergeht Unsere (letzte) Warnung an die üppig darin Lebenden. Wenn sie weiter freveln, erfüllt sich der Richtspruch an ihr, und Wir zerstören sie von Grund aus.

17. Und wie viele Geschlechter vertilgten Wir nach Noah! Denn dein Herr kennt und sieht die Sünden Seiner Diener zur Genüge.

18. Wer das Vergängliche begehrt, dem geben Wir schnell das, was Wir wollen, dem, dem es Uns beliebt. Dann bestimmen Wir für ihn die Hölle, in der er brennen soll, geschändet und verstoßen.

19. Wer aber das Jenseits begehrt und eifrig nach ihm strebt und gläubig ist - denen wird ihr Eifer gedankt.

20. Alle wollen Wir versorgen, diese und jene, mit den Gaben deines Herrn; denn die Gaben deines Herren werden niemand vorenthalten.

21. Schau, wie Wir die einen vor den anderen (auf Erden) begünstigten. Doch das Jenseits hat größere Rangstufen und größere Auszeichnungen.

22. Setze Allah keine andere Gottheit zur Seite, damit du nicht mit Schimpf bedeckt und verlassen zurückbleibst.

23. Dein Herr hat bestimmt, dass ihr Ihn alleine anbeten sollt und dass ihr gegen euere Eltern gütig seid, auch wenn der eine von ihnen oder beide bei dir ins hohe Alter kommen. Sag daher nicht "Pfui!" zu ihnen und schelte sie nicht, sondern rede mit ihnen auf ehrerbietige Weise.

24. Und bedecke sie demütig mit den Flügeln der Barmherzigkeit und bitte: "O mein Herr! Erbarme dich beider so (barmherzig), wie sie mich aufzogen, als ich klein war!"

25. Euer Herr weiß sehr wohl, was in eueren Herzen ist. Wenn ihr rechtschaffen seid -siehe, Er vergibt denen, die bußfertig zu Ihm zurückkehren.

26. Und gib dem Verwandten, was ihm gebührt, und dem Armen und dem Reisenden; doch verschleudere nicht wie ein Verschwender.

27. Siehe, die Verschwender sind des Teufels Brüder, und Satan war seinem Herrn undankbar.

28. Und wenn du dich von ihnen abwenden musst - im Trachten nach deines Herrn erhoffter Barmherzigkeit - dann sprich (wenigstens) freundlich mit ihnen.

29. Und lass deine (Geber-)Hand nicht an deinen Hals gefesselt sein, aber öffne sie such nicht so weit, dass du tadelswürdig und verarmt dasitzt.

30. Siehe, dein Herr gewährt Unterhalt reichlich oder beschränkt, wem Er will. Siehe, Er kennt und sieht Seine Diener.

31. Und tötet euere Kinder nicht aus Furcht vor Verarmung. Wir werden sowohl sie wie euch versorgen. Sie zu töten, ist wahrlich eine große Sünde.

32. Und kommt der Unzucht nicht nahe. Das ist fürwahr etwas Schändliches und ein übler Weg.

33. Und tötet keinen Menschen - Allah hat Leben unverletzlich gemacht - es sei denn mit Berechtigung. Wurde aber jemand rechtswidrig getötet, so geben Wir seinem nächsten Verwandten Vollmacht (zur Vergeltung). Doch er sei im Töten (der Mörder) nicht maßlos. (Unsere) Hilfe ist ihm gewiss.

34. Und bleibt dem Vermögen der Waise fern, außer zu ihrem Besten, bis sie das Alter der Reife erlangt hat. Und haltet die Verträge. Siehe, für Verträge werdet ihr zur Rechenschaft gezogen.

35. Und gebt volles Maß, wenn ihr messt, und wägt mit richtiger Waage. So ist es vorteilhaft und letzten Endes das Beste.

36. Und befasse dich mit nichts, wovon du kein Wissen hast. Seht, Gehör, Gesicht und Herz, alles wird dafür zur Rechenschaft gezogen.

37. Und stolziere nicht überheblich auf Erden herum. Du kannst doch bestimmt die Erde nicht spalten und die Berge nicht an Höhe erreichen.

38. Das Übel all dessen ist bei deinem Herrn verhasst.

39. Dies ist Teil dessen, was dir dein Herr an Weisheit offenbarte. Und setze Allah keine andere Gottheit zur Seite, sonst wirst du in die Hölle geworfen, getadelt und verstoßen.

40. Hat denn euer Herr gerade für euch Söhne ausersehen und Sich aus den Engeln Töchter genommen? Ihr sagt da wirklich etwas Ungeheuerliches!

41. Siehe, Wir haben in diesem Quran Unsere Botschaft mannigfaltig dargelegt, damit sie es überdenken; aber es vermehrt nur ihren Widerwillen.

42. Sprich: "Gäbe es neben Ihm noch Götter, wie sie behaupten, dann würden doch auch sie nach Zugang zum Herrn des Thrones trachten."

43. Gepriesen sei Er! Hoch erhaben ist Er über ihre Behauptungen!

44. Ihn preisen die sieben Himmel und die Erde und wer immer darin ist. Nichts, das Ihn nicht lobpreist! Doch versteht ihr ihre Lobpreisung nicht. Siehe, Er ist nachsichtig und verzeihend.

45. Wenn du den Quran verliest, legen Wir zwischen dich und die, die nicht an das Jenseits glauben, einen unsichtbaren Vorhang.

46. Und auf ihre Herzen legen Wir Decken, so dass sie ihn nicht verstehen, und machen ihre Ohren schwerhörig. Und wenn du deinen Herrn im Quran als den Einzigen erwähnst, wenden sie ihren Rücken voll Abneigung.

47. Wir wissen sehr wohl, worauf sie lauschen, wenn sie dir zuhören. Und wenn sie insgeheim miteinander reden, sagen die Missetäter: "Ihr folgt nur einem verhexten Mann!"

48. Schau, womit sie dich vergleichen! Aber sie irren sich und vermögen keinen Weg zu finden.

49. Und sie sagen: "Wenn wir zu Knochen und Staub geworden sind, sollen wir dann etwa in einer neuen Schöpfung wiedererstehen?"

50. Sprich: "Selbst wenn ihr aus Stein oder Eisen

51. Oder einem sonstigen erschaffenen Stoff wärt, der euch schwer (zu beleben) dünkt." Und sie werden fragen: "Wer wird uns zurückbringen?" Sprich: "Er, Der euch das erste Mal erschuf." Da werden sie vor dir den Kopf schütteln und fragen: "Wann geschieht denn das?" Sprich: "Vielleicht geschieht es bald."

52. Eines Tages wird Er euch rufen, und ihr werdet Ihm mit Lobpreisung antworten und glauben, ihr hättet nur kurze Zeit verweilt.

53. Und sage Meinen Dienern, sie sollen stets freundlich sprechen. Denn der Satan sucht unter ihnen Streit zu stiften. Fürwahr, der Satan ist ein offenkundiger Feind der Menschen.

54. Euer Herr kennt euch sehr wohl. Wenn Er will, erbarmt Er sich euer, und wenn Er will, bestraft Er euch. Und Wir haben dich nicht als ihren Wächter gesandt.

55. Und dein Herr kennt jeden, der in den Himmeln und auf der Erde ist. Und wahrlich, Wir bevorzugten einige Propheten vor anderen. Und Wir gaben David die Psalmen.

56. Sprich: "Ruft nur diejenigen an, die ihr euch neben Ihm vorstellt. Sie sind doch außerstande, euch von dem Übel zu befreien oder es abzulenken."

57. Diejenigen, die sie anrufen, suchen selbst die Nähe ihres Herrn - selbst die, die Ihm am nächsten stehen - und hoffen auf Seine Barmherzigkeit und fürchten Seine Strafe. Die Strafe deines Herrn ist in der Tat zu fürchten.

58. Und es gibt keine (sündige) Stadt, die Wir nicht vor dem Tage der Auferstehung vernichten oder doch streng bestrafen wollen. Das ist in dem Buch verzeichnet.

59. Und nichts hinderte Uns, Wunder zu schicken, außer dass frühere Generationen sie als Lüge bezeichnet hatten. So gaben Wir den Thamud die Kamelin als sichtbares Zeichen, und sie versündigten sich dagegen. Und Wir schicken Wunder nur zur Warnung.

60. Und Wir sprachen zu dir: "Siehe, dein Herr umfängt die ganze Menschheit." Und Wir bestimmten, dass die Vision, die Wir dich sehen ließen, eine Prüfung für die Menschen sei, ebenso wie der verfluchte Baum im Quran. Wir warnen sie, aber es bestärkt sie nur in ihrer großen Ruchlosigkeit.

61. Und als Wir zu den Engeln sprachen: "Werft euch vor Adam nieder!" da warfen sich alle nieder bis auf Iblis. Er sagte: " Soll ich mich vor einem niederwerfen, den Du aus Ton erschaffen hast?"

62. Er fügte hinzu: "Was hältst Du von diesem da, den Du höher einstufst als mich? Wahrlich, wenn du mir bis zum Tage der Auferstehung Zeit gibst, will ich seine Nachkommenschaft bis auf wenige in meine Gewalt bringen."

63. Er sprach: "Hinfort! Wer von ihnen dir folgt - die Hölle soll euer Lohn sein, ein reichlicher Lohn.

64. Verführe nun mit deiner Stimme, wen von ihnen du kannst. Und bedränge sie mit Ross und Reitern von dir, und sei ihr Teilhaber an Vermögen und Kindern, und mache ihnen Versprechungen." Aber was ihnen der Teufel verspricht, ist nur Trug.

65. "Über Meine Diener hast du gewiss keine Gewalt!" Und dein Herr genügt als Beschützer.

66. Euer Herr ist es, der die Schiffe für euch auf dem Meer vorwärts treibt, auf dass ihr nach Seinen Gaben trachtet. Siehe, Er ist gegen euch barmherzig.

67. Und wenn ihr auf dem Meer in Not geratet, lassen euch jene, die ihr außer Ihm anruft, im Stich. Hat Er euch aber ans Land gerettet, dann wendet ihr euch ab. Der Mensch ist wirklich undankbar.

68. Seid ihr denn davor sicher, dass Er euch nicht in die Erde versinken lässt oder einen (tödlichen) Sandsturm gegen euch schickt? Dann fändet ihr keinen Beschützer für euch.

69. Oder seid ihr davor sicher, dass Er euch nicht ein weiteres Mal auf das Meer hinausführt und einen Sturm gegen euch loslässt und euch für euere Undankbarkeit ertrinken lässt? Dann fändet ihr keinen Helfer gegen Mich.

70. Und wahrlich, Wir zeichneten die Kinder Adams aus und trugen sie über Land und See und versorgten sie mit guten Dingen und bevorteilten sie gegenüber den meisten Unserer Geschöpfe.

71. Eines Tages werden Wir alle Menschen mit ihren jeweiligen Führern rufen. Und jene, denen ihr Buch in ihre Rechte gegeben wird, werden es (mit Freude) lesen. Sie werden nicht einmal um ein Fädchen Unrecht erleiden.

72. Doch wer im Diesseits blind gewesen ist, der wird auch im Jenseits blind sein und noch mehr vom Weg abirren.

73. Und siehe, fast hätten sie dich in Versuchung gebracht, von dem abzuweichen, was Wir dir offenbart hatten, indem du etwas anderes über Uns erdichtest; und dann hätten sie dich wahrlich zum Freund genommen.

74. Und wenn Wir dich nicht gefestigt hätten, hättest du dich ihnen beinahe ein wenig zugeneigt.

75. Dann hätten Wir dich gewiss, im Leben wie im Tod, die doppelte Strafe kosten lassen. Und dann hättest du keinen Beistand gegen Uns gefunden.

76. Und wahrlich, fast hätten sie dich zum Verlassen des Landes bewogen, um dich (endgültig) daraus zu vertreiben. Aber dann wären sie selbst nur noch kurze Zeit nach dir dort geblieben.

77. So wurde mit denen Unserer Gesandten verfahren, die Wir vor dir entsandten. Und du wirst keine Änderung in Unserem Vorgehen finden.

78. Verrichte das Gebet vom Neigen der Sonne an bis zum Dunkel der Nacht und lies den Quran am Morgen. Rezitation am Morgen hat Zeugen!

79. Und bringe auch einen Teil der Nacht wach damit zu, als freiwilliger (Gottes-)Dienst. Vielleicht erweckt dich dein Herr zu einem erhabenen Rang!

80. Und sprich: "O mein Herr! lass meinen Eingang aufrichtig und wahr sein und meinen Ausgang aufrichtig und wahr sein und gewähre mir deine hilfreiche Macht. "

81. Und sprich: "Gekommen ist die Wahrheit und vergangen das Falsche. Das Falsche ist fürwahr vergänglich."

82. Und Wir senden vom Quran hinab, was eine Heilung und eine Barmherzigkeit für die Gläubigen ist; den Missetätern aber bringt es noch mehr Verderben.

83. Und wenn Wir dem Menschen Gnade erweisen, wendet er sich ab und hält sich abseits. Doch wenn ihn ein Übel trifft, verzweifelt er.

84. Sprich: "Jeder handelt auf seine Weise. Und euer Herr weiß sehr wohl, wer auf dem rechten Weg ist."

85. Und sie werden dich über den Geist befragen. Sprich: "Der Geist ist eine Angelegenheit meines Herrn. Aber ihr habt nur wenig Wissen darüber."

86. Und wahrlich, wollten Wir, so nahmen Wir weg, was Wir dir geoffenbart haben. Dann fändest du für dich keinen Beschützer gegen Uns.

87. Außer der Barmherzigkeit deines Herrn. Siehe, Seine Huld gegen dich ist groß.

88. Sprich: "Wahrlich, selbst wenn sich Menschen und Dschinn zusammentäten, um einen Quran wie diesen hervorzubringen, brächten sie nichts Gleiches hervor, auch wenn die einen den anderen beistünden."

89. Und wahrlich, Wir haben den Menschen in diesem Quran allerlei Gleichnisse dargelegt, aber die meisten Menschen wollen am Unglauben festhalten.

90. Und sie sagen: "Wir glauben dir niemals ehe du uns nicht aus der Erde eine Quelle hervorsprudeln lässt;

91. Oder bis du einen Palmen- und Rebgarten besitzt, in dessen Mitte du Bäche hervorsprudeln lässt;

92. Oder bis du, wie du behauptest, den Himmel in Stücken auf uns niederfallen lässt oder Allah und die Engel uns gegenüberstellst;

93. Oder bis du ein Haus aus Gold besitzt oder in den Himmel aufsteigst; und wir wollen nicht eher an dein Hinaufsteigen glauben, als bis du uns ein Buch herabkommen lässt, das wir lesen können." Sprich: "Preis sei meinem Herrn! Bin ich mehr als ein Mensch, als ein Gesandter?"

94. Und nichts hindert die Menschen am Glauben, wenn die Rechtleitung zu ihnen gekommen ist, außer ihr Einwand: "Hat Allah nur einen Menschen entsandt?"

95. Sprich: "Wenn es auf Erden üblicherweise Engel gäbe, dann hätten Wir ihnen vom Himmel einen Engel als Gesandten hinabgeschickt."

96. Sprich: "Allah genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Siehe, Er kennt und sieht Seine Diener."

97. Und wen Allah leitet, der ist der Rechtgeleitete. Und wen Er irre gehen lässt - nimmer findest du Helfer für sie außer Ihm. Und am Tage der Auferstehung werden Wir sie versammeln, auf ihren Gesichtern, blind, stumm und taub. Und ihre Herberge soll die Hölle sein. So oft sie nachlässt, werden Wir die Flamme wieder anfachen.

98. So ist ihr Lohn, weil sie nicht an Unsere Zeichen glaubten und sprachen: "Wenn wir zu Knochen und Staub geworden sind, sollen wir dann wieder als ein neues Geschöpf erstehen?"

99. Aber sehen sie denn nicht, dass Allah, der die Himmel und die Erde erschaffen hat, imstande ist, ihresgleichen neu zu schaffen? Und Er hat für sie einen Termin bestimmt, an dem kein Zweifel ist. Aber die Sünder verwerfen alles, nur nicht den Unglauben.

100. Sprich: "Besäßet ihr auch alle Schätze der Wohltätigkeit meines Herrn, wahrlich, ihr würdet damit knauserig sein, aus Furcht, zu viel auszugeben; denn der Mensch ist geizig."

101. Und wahrlich, Wir gaben Moses neun deutliche Wunderzeichen. Erkundige dich nur bei den Kindern Israels. Und als er zu ihnen kam, sagte Pharao zu ihm: "O Moses! Ich halte dich fürwahr für verhext."

102. Er sprach: "Du weißt doch, dass niemand anders diese (Zeichen) herabgesandt hat als der Herr der Himmel und der Erde, als sichtbare Beweise. Und wahrlich, ich halte dich, o Pharao, für verloren."

103. Da suchte Pharao, sie aus dem Lande zu vertreiben. Aber Wir ließen ihn ertrinken und die bei ihm waren, allesamt.

104. Und Wir sprachen nach seinem Tod zu den Kindern Israels: "Bewohnt das Land. Doch wenn die Verheißung des Jenseits Wirklichkeit wird, werden Wir euch in einer buntgemischten Menschenmenge herbeibringen."

105. Und in voller Wahrheit haben Wir ihn hinabgesandt, und in voller Wahrheit ist er herabgekommen. Und dich entsandten Wir nur als Freudenboten und Warner.

106. Und Wir haben den Quran in Abschnitte geteilt, damit du ihn den Menschen nach und nach vorträgst. Und so offenbarten Wir ihn Schritt für Schritt.

107. Sprich: "Glaubt daran oder glaubt nicht daran." Jene jedenfalls, denen vordem Wissen gegeben wurde, fallen demütig auf ihr Antlitz nieder, wenn er ihnen verlesen wird,

108. Und sprechen: "Preis sei unserem Herrn! Unseres Herrn Versprechen hat sich in der Tat erfüllt!"

109. Und sie fallen weinend auf ihr Angesicht nieder, und er erhöht ihre Demut.

110. Sprich: "Ruft Allah an oder ruft den Erbarmer an, wir ihr Ihn auch nennen mögt: Sein sind die schönsten Namen. Und bete nicht zu lauf und auch nicht zu leise, sondern halte den Weg dazwischen ein."

111. Und sprich: "Gelobt sei Allah, Der sich weder einen Sohn genommen noch einen Teilhaber an Seiner Herrschaft hat, noch einen Beistand aus Schwäche." Und rühme Seine Größe.