WEB SITE INDEX WUNDER DES QURAN

 

DIE BIOGRAFIE DES AUTORS


Die Geschichte von Adnan Oktar's Leben und Mission

Adnan Oktar, der seine Bücher unter dem Pseudonym Harun Yahya schreibt, ist ein Idealist, der sein ganzes Leben der Verbreitung der Kenntnis von der Existenz und Einheit Allahs und der Schönheit der Moral des Quran's gewidmet hat. Seit Beginn seiner Universitätsjahre hat er jeden Moment seines Lebens im Dienst für dieses Ziel verbracht und er hat sich niemals von den dadurch verursachten Schwierigkeiten davon abhalten lassen. Auch heute widersteht er jedem Druck und allen Verleumdungen mit der gleichen Geduld und inneren Stärke.

Unten finden Sie eine kurze Biografie von Adnan Oktar, dessen Werke Sie auf dieser Website unter dem Pseudonym "Harun Yahya" finden werden.

Adnan Oktar wurde 1956 in Ankara geboren und lebte dort bis zum Ende seiner Gymnasialzeit. Seine Selbstverpflichtung zum Islam wurde immer standhafter während seiner Gymnasialzeit. In dieser Zeit las er verschiedene religiöse Bücher und eignete sich ein profundes Wissen über den Islam an. Außerdem hat er tiefgehende eigene Überlegungen angestellt, und er entschloss sich, diese mit den Menschen seiner Umgebung zu teilen. 1979 zog Adnan Oktar nach Istanbul, um an der Mimar Sinan Universität zu studieren. Es war in dieser Zeit, als er die Mission empfand, die Menschen zum Glauben und zur Moral des Islam aufzurufen.

Die Jahre an der Mimar Sinan Universität


Als Adnan Oktar mit seinem Studium an der Mimar Sinan Universität begann, stand diese bereits vollkommen unter dem Einfluss illegaler marxistischer Organisationen und es herrschten dort militant-atheistische Ansichten vor. Jeder, ob Angehöriger der Fakultät oder Student, war Materialist und hing der atheistischen Denkweise an. Die Lehrer nutzten jede Gelegenheit, die materialistische Philosophie zu propagieren und sie führten den Darwinismus in ihre Kurse ein, obwohl er für ihr Thema völlig irrelevant war.

In einer Umgebung, in der jeder religiöse und moralische Wert nicht nur nicht respektiert, sondern rundheraus abgelehnt wurde, begann Adnan Oktar, die Menschen seiner Umgebung dazu aufzurufen, an die Existenz und die Einheit Gottes zu glauben. Wie sich denken lässt, konnten theistische Gedanken unter solchen Umständen keinerlei Boden gewinnen. Wie Mediha Oktar, seine Mutter, über diese Zeit berichtet, hatte er jede Nacht nur wenige Stunden Schlaf und er verbrachte seine Zeit mit Lesen, dem Anfertigen von Notizen und Akten. Er las hunderte Bücher, einschließlich der Standardwerke über Marxismus, Kommunismus und materialistische Philosophie und studierte sorgfältig die Werke über säkulare Ideologien, sowohl die Klassiker als auch kaum bekannte. Er arbeitete mit diesen Texten, markierte die wesentlichen Stellen und machte sich Notizen. Er wurde sehr sachkundig, was diese Philosophien und Ideologien betrifft, viel sachkundiger als deren Vertreter. Er führte außerdem umfangreiche Forschungen zur Evolutionstheorie durch, die angebliche wissenschaftliche Basis dieser Ideologien, und er sammelte Dokumente und Informationen darüber.

Nachdem er sich ein umfangreiches Wissen über die in diesen auf der Verleugnung Gottes beruhenden Philosophien und Ideologien enthaltenen Ungereimtheiten, Widersprüche und Lügen erworben hatte, begann Adnan Oktar, die Fakten darzustellen. Er berichtete nahezu jedem, ob Student oder Lehrender an der Universität, von der Existenz und der Einheit Gottes und von der Wahrheit des Qurans im Licht der rationalen, wissenschaftlichen Beweise. Er war bei Gesprächen in der Cafeteria und während der Pausen auf den Fluren anzutreffen, wenn er die materialistische Philosophie und den Marxismus widerlegte, wobei er Zitate aus den Originalquellen benutzte.

Er befasste sich besonders mit der Evolutionstheorie, dem Darwinismus. Diese Theorie, die sich gegen die Tatsache der Schöpfung wendet, war von den Studenten weitgehend übernommen worden. Sie forderte in wissenschaftlicher Verkleidung den Glauben und die moralischen Werte der Jugend heraus. Da der Hauptzweck dieser wissenschaftlichen Betrügerei verborgen blieb, war es unausweichlich, dass Generationen, frei von jeglichen geistigen, moralischen und religiösen Werten, auftauchen würden.

Sein erstes Büchlein über den Darwinismus

Dies im Sinn, konzentrierte sich Adnan Oktar primär darauf, diese Täuschung aufzudecken. Da der Darwinismus im Namen der Wissenschaft vorgebracht wurde, hielt er die Wissenschaft für das beste Instrument, diesen Betrug zu enthüllen.

Er schrieb ein kleines Buch mit dem Titel Die Evolutionstheorie, das eine Zusammenfassung seiner ausgedehnten Forschungen und Studien darstellte. Er bezahlte alle Kosten des Buches selbst, indem er einen Teil des Immobilienbesitzes verkaufte, den er von seiner Familie geerbt hatte. Dann begann er mit der kostenlosen Verteilung seines Buches an die Studenten und er diskutierte darüber mit jedem, den er traf.

Das kleine Buch war eine verständliche Arbeit darüber, dass die Evolutionstheorie ein Betrug ist, der keinen wissenschaftlich vernünftigen Wert hat. Viele Menschen, die mit ihm sprachen, konnten klar erkennen, dass die Evolutionstheorie keinerlei wissenschaftliche Gültigkeit hat. Man konnte leicht einsehen, dass kein Lebewesen jemals durch reinen Zufall entstanden sein konnte, sondern dass sie willentlich von Gott erschaffen wurden. Die meisten Studenten jedoch, die dem materialistischen Gedankengut blind ergeben waren, obwohl sie die Realität klar sehen konnten, erklärten öffentlich, sie bestünden auf ihrer Verleugnung. Manche wagten es, zu sagen, "Und wenn ich Gott mit eigenen Augen sehen könnte, ich würde ihn immer noch bekämpfen."

Es gab sogar militante Studenten an der Universität, die Adnan Oktar offen mit dem Tod bedrohten, falls er seine Aktivitäten nicht einstelle. Doch dieser Druck machte ihn nur noch entschlossener und standhafter. Starke Reaktionen und die Nervosität der materialistischen und atheistischen Kreise waren konkreter Beweis, dass er auf dem richtigen Weg war.

An einer marxistisch dominierten Universität, an der der Terror regierte, wurden religiöse Menschen wegen ihres Glaubens unter Druck gesetzt. Damals wurden in der Türkei viele junge Menschen wegen ideologischer Spannungen ermordet. Unter solchen Umständen predigte Adnan Oktar offen die Existenz und Einheit Gottes und die Rechtschaffenheit des Quran. An einer Bildungseinrichtung, in der die Menschen nicht mehr wagten, zu ihrem Glauben zu stehen, ging er regelmäßig in die Molla Moschee und verrichtete seine Gebete, niemals ließ er sich durch die gegen ihn gerichteten Drohungen einschüchtern.

Die Angst der Atheistischen Lehrer

Adnan Oktar erschien zu den Vorlesungen mit wissenschaftlichen Dokumenten und Akten, die er immer bei sich trug, und er diskutierte mit den Lehrern über materialistische Philosophie und die Evolutionstheorie. Zu jener Zeit gab es zwei bekannte Angehörige des Lehrkörpers, die ständig über Evolution sprachen und atheistische Propaganda machten. Sie waren infolgedessen unter marxistischen Studenten populär und respektiert. Doch ihre verzweifelten Anstrengungen, ihre Ansichten in den Diskussionen mit Adnan Oktar zu verteidigen, und die von ihnen gelieferten unlogischen Argumente enthüllten die oberflächliche, unrealistische Natur ihrer Ideologien.

Eines Tages gab es nach einer Vorlesung eine kurze, aber aufschlussreiche Diskussion zwischen Adnan Oktar und einem der Lehrer über die Sackgasse, in der die Evolutionstheorie steckt. Der Lehrer konnte keine vernünftigen Erklärungen und Antworten auf die rationalen, wissenschaftlichen Argumente Adnan Oktars geben. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als den Ort der Diskussion fluchtartig zu verlassen.

Was den Lehrer am meisten ärgerte, war, dass er vor den Augen der versammelten Studenten eine solche Niederlage erlitten hatte. Von diesem Zeitpunkt an verschwand dieser Lehrer, der bekannt gewesen war dafür, dass er nach den Vorlesungen in den Fluren lange philosophische Gespräche mit den Studenten führte, hastig in seinem Büro, sobald er Adnan Oktar sah.
Die meisten der Studenten der Mimar Sinan Universität in dieser Zeit hatten Kenntnis von dieser Begebenheit.

Drei Jahre Allein

Adnan Oktar war allein, als er den Islam an der Mimar Sinan Universität zu verbreiten begann. Mehr als drei Jahre lang fand sich niemand, der seine Ansichten teilte. Doch dieser Mangel an Unterstützung änderte nichts an seiner Überzeugung. Er wusste, dass Gott sein einziger Weggefährte war, und er tat alles, um Gottes Wohlgefallen zu erlangen.

Ab und zu gab es junge Menschen, die ihm zuhörten und seine Auffassungen teilten, wenn sie herausfanden, dass sie ausnahmslos der Wahrheit entsprachen. Doch dies war nicht mehr als vorübergehendes Interesse, das sich nicht in ernsthafter Unterstützung ausdrückte. Drei Jahre vergingen an der Mimar Sinan Universität, und während dieser Zeit bestritt Adnan Oktar den ideologischen Widerstand gegen Marxismus und Atheismus allein aus seinen persönlichen Mitteln.

Erste Freunde

Adnan Oktar legte eine bemerkenswerte Aufnahmeprüfung an der Mimar Sinan Universität ab. Er hatte eine außergewöhnliche Fähigkeit zu zeichnen. Wäre es sein Ziel gewesen, hätte er mit Leichtigkeit einen akademischen Grad der schönen Künste erreichen können und eine brillante Karriere hätte vor ihm gelegen. Er hätte sich sagen können, "Zuerst einmal mache ich meinen Weg in meinem Beruf, und anschließend beginne ich, den Islam zu verbreiten." Doch er widmete seine gesamte Zeit und Energie sowie seine Mittel nur einem einzigen Zweck.

Da er keinerlei Unterstützung fand in diesen Jahren, hätte er all seine Anstrengungen für vergeblich halten und einfach aufgeben können. Doch er machte weiter. Standhaft und überzeugt verbreitete er weiterhin das Wort Gottes in seiner Umgebung. Er erinnerte sich der Worte von Bediuzzaman Said Nursi:

"Die Kunst besteht nicht darin, viele Zuhörer zu haben, sondern Gottes Wohlgefallen zu erreichen".

1982 fanden sich zum ersten Mal einige junge Neulinge an der Mimar Sinan Universität, die sich entschlossen, Adnan Oktar in seinem ideellen Widerstand zu unterstützen. Als die Monate und Jahre vergingen, stieg die Zahl der jungen Menschen, die seine Ansichten teilten. Die Beweise der Schöpfung, die Ungültigkeit des Marxismus und der materialistischen Philosophie waren die Hauptthemen in Adnan Oktar's Gesprächen mit diesen jungen Leuten. Sein hauptsächliches Anliegen war, dass sie ehrenwerte Menschen werden sollten. Zwischen 1982 und 1984 formte sich eine 20 bis 30-köpfige Gruppe junger Menschen.

1984 wurden ihm mehrere junge Leute, Kinder prominenter Familien in Istanbul, die auf Privatschulen gingen, vorgestellt. Diese jungen Menschen verstanden dank der Gespräche mit Adnan Oktar vollständig die große Bedeutung moralischer Werte und begannen, ein entsprechendes Leben zu führen. Sie gehörten bekannten, gesellschaftlich aktiven und wohlhabenden Familien an. Daher sorgte ihr Festhalten an der Moral des Islam für einen nachhaltigen Eindruck in ihren jeweiligen gesellschaftlichen Kreisen.

In den beiden Jahren nach 1984 drehten sich die Gespräche mit jungen Menschen, die Istanbuler Privat-Gymnasien besuchten, um moralische Werte. In diesen Jahren besuchte Adnan Oktar die Mimar Sinan Universität nicht mehr. Er schrieb sich stattdessen an der philosophischen Fakultät der Istanbul Universität ein.

Jungen Leuten, die Adnan Oktar trafen, war er sehr sympathisch und sie waren beeindruckt von seinen guten Manieren, seinen Ansichten und seinem Charakter. Da diese jungen Menschen ihm auch ihre Freunde vorstellten, hatte eine große Zahl von Schülern die Gelegenheit, ihn kennen zu lernen.

Erste Erwähnung in der Presse

Sein Name tauchte das erste Mal auf dem Titel des Magazins Nokta (Der Punkt) auf, was dafür sorgte, dass er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde. Die Titelstory erschien, nachdem Rusen Cakir, damals ein Korrespondent für Nokta, die Moschee besucht hatte, in der Adnan Oktar sich mit seinen Freunden zu versammeln pflegte und sprach. Der Titel lautete "Disciples from Colleges" (Collegeschüler) und der Artikel befasste sich im wesentlichen mit Adnan Oktar und der Art und Weise, wie er die Botschaft des Islams den jungen Menschen vermittelte. Von nun an begannen auch Studenten, die meisten von der renommierten Bosporus-Universität, an den Gesprächskreisen von Adnan Oktar teilzunehmen.

Bis zum Sommer des nächsten Jahres berichtete die Presse fast täglich über ihn. Oft erschien er auf den Titelseiten. Adnan Oktar, der die Botschaft des Islam in dem Segment der Gesellschaft verbreitete, das am meisten säkularisiert schien, war verständlicherweise für die Medien hochinteressant.

Die Erste Verfolgung

Die Kräfte der türkischen Gesellschaft, die den Islam ablehnen, sind traditionell unter dem Banner der Freimaurerei organisiert. Sie fühlten sich durch die Mission Adnan Oktars aufs äußerste gestört. Außerdem waren einige bekannte Istanbuler Familien besorgt um ihre Kinder, die ihren Lebenswandel geändert hatten und nunmehr begannen, ihren religiösen Pflichten nachzukommen. Diese beiden Faktoren waren es im wesentlichen, die eine Verfolgungskampagne bewirkten, die die Aktivitäten Adnan Oktars' stoppen sollte.

Im Sommer 1986 wurde Adnan Oktar wegen eines Verbrechens verhaftet, dass ihm nicht einmal mitgeteilt wurde. Wie später herauskam, wurde er verhaftet wegen seiner Worte: "Ich bin vom Volke Abrahams und von türkischer Herkunft." Diese Äußerung erschien in einem Zeitungsinterview. Damit begannen auch die gefälschten Berichte, grundlosen Anschuldigungen und Verleumdungen in den Medien aufzutauchen.

Folter in der Nervenheilanstalt

Zunächst wurde Adnan Oktar inhaftiert. Dann wurde er in die Nervenheilanstalt in Bakirköy eingeliefert und mit der Begründung, er sei geistesgestört, unter Beobachtung gestellt. Man steckte ihn in die Abteilung 14a, einen besonderen Bereich, in dem nur äußerst gefährliche Patienten untergebracht sind. Da Mord und Totschlag hier an der Tagesordnung waren, hoffte man wohl, Adnan Oktar würde umgebracht werden. Eine zeitlang wurde er mit den Knöcheln ans Bett gefesselt und grausamer Behandlung ausgesetzt. Gewaltsam verabreichte man ihm Drogen, die sein Bewusstsein trübten. Seine jungen Freunde, die ihn insgeheim besuchen konnten, sahen, dass er seine Überzeugungen und seine Standhaftigkeit in dieser Zeit nicht verlor. Was er durchmachen musste, bestärkte ihn nur noch weiter. Sein Gesichtsausdruck auf den Photografien, die ihn hinter Gittern zeigen, drückt aus, dass er entschlossen war, nicht nachzugeben.

Adnan Oktar wurde 19 Monate lang im Gefängnis und in der Nervenheilanstalt festgehalten, dann wurde er freigelassen, nachdem das Gericht seine Äußerungen als harmlos eingestuft und ihn für unschuldig befunden hatte. Nach seiner Freilassung konnte er feststellen, dass die Zahl seiner jungen Anhänger während seiner Zeit in der geschlossenen Abteilung der Nervenklinik größer geworden war. Einige hatten ihn dort zum ersten Mal gesehen. Da direkter Kontakt verboten war, konnten Sie ihn nur durch die Gitter der geschlossenen Abteilung beobachten. Ein Gespräch von nur wenigen Minuten mit Adnan Oktar - man musste über die Gitter klettern, um mit ihm sprechen zu können - ließ diese jungen Leute zu liebevollen, respektvollen Bewunderern werden.

Darwinismus

Seit 1979, dem Jahr, in dem er begann, er seine Auffassungen über Religion zu verbreiten, ist die Enthüllung des wahren Gesichts des Darwinismus ein Hauptanliegen Adnan Oktars'. Dieses Thema verlor in all den Jahren nie an Bedeutung. Die Evolutionstheorie hatte immer Priorität für Adnan Oktar. Er führte seine intensiven Studien des Darwinismus fort. 1986 endstand aus diesen profunden Forschungsarbeiten sein Buch Lebewesen und Evolution. Unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Quellen zeigt dieses Buch den toten Punkt der Evolutionstheorie auf und beweist die Tatsache der Schöpfung. Seit seinem Erscheinen ist dieses Buch eine einzigartige Quelle des Antidarwinismus.

In diesen Jahren konzentrierten auch Adnan Oktars Freunde ihre Anstrengungen auf die Evolutionstheorie. Sie verbreiteten auf vielfältige Weise die Tatsache der völligen Bodenlosigkeit der Evolutionstheorie. An Universitäten und Gymnasien wurden Argumente unter Schülern und Studenten ausgetauscht. Dies kam für etliche der blind dem Darwinismus verhafteten Lehrer völlig überraschend. Es war das erste Mal in ihrem Leben, dass sie auf Schüler und Studenten trafen, die mit dieser Theorie vertraut waren. Zu ihrer Überraschung wussten die Schüler mehr als sie selbst und konnten die Schöpfung eloquent verteidigen. An manchen Universitäten fanden besondere Veranstaltungen über die Evolutionstheorie statt. Atheistische Lehrer und Studenten nahmen die wissenschaftlichen Beweise, die in diesen Veranstaltungen geliefert wurden, schockiert zur Kenntnis. Die Ungültigkeit der Evolutionstheorie wurde zum Diskussionsthema in der Öffentlichkeit und wurde auf Buchmessen, in Kulturzentren und sogar in öffentlichen Verkehrsmitteln zum Ausdruck gebracht.

Doch dies waren nur die Vorarbeiten zu der Kampagne, die 1998 gestartet wurde. Das Ziel dieser Kampagne stand bereits fest. Die Ausrottung der Evolutionstheorie und des Materialismus aus der türkischen Gesellschaft.

Neue Kreise

Als Adnan Oktar 1988 entlassen wurde, waren die meisten seiner Freunde auf der Universität. Seine Bemühungen, die Botschaft und die moralischen Werte des Islam zu verbreiten, waren nun nicht mehr auf Schulen beschränkt. Es war die Zeit, als verschiedene Teile der Gesellschaft über diese Ansichten informiert wurden. Adnan Oktar und seine Freunde übernahmen die verantwortungsvolle Aufgabe, junge Menschen, die an nichts anderes dachten, als das Beste aus ihrem Leben zu machen, daran zu erinnern, dass sie für ihre Gedanken und Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden würden und dass sie in Gegenwart Gottes' endgültig gerichtet werden würden. Sie empfahlen ihnen, ihr Leben entsprechend neu zu orientieren und sich dem Willen Gottes' zu unterwerfen. Tatsächlich schworen einige ihrem bis dahin geführten dekadenten Lebensstil ab und wurden zu bewussten, verantwortungsvollen Menschen.

Wohl wissend, dass man die wahre islamische Lebensweise nicht leben kann, ohne aufrichtig zu sein, riet Adnan Oktar den jungen Menschen, die seine Ansichten teilten, die Erlangung von Gottes Wohlgefallen zum Hauptzweck ihres Lebens zu machen. Er sagte ihnen immer wieder, dass jeder in der Gegenwart Gottes gerichtet werden würde und sie daher unter allen Umständen ein anständiges, ehrliches Verhalten an den Tag legen sollten.

Die Wissenschaftliche Forschungsstiftung

In den folgenden zwei Jahren nach seiner Entlassung legte Adnan Oktar die ideelle Basis der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung. Er führte Gespräche über moralische Werte mit seinen Freunden, die seine Ansichten teilten. In dieser Zeit wurde das intellektuelle Fundament der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung durch die Beiträge von Adnan Oktar gelegt.

Im Januar 1990 gründeten Adnan Oktar und seine jungen Freunde die Wissenschaftliche Forschungsstiftung, um ihre Aktivitäten im Rahmen einer Institution fortzusetzen und sich an eine breitere Öffentlichkeit wenden zu können. Adnan Oktar wurde Ehrenvorsitzender der Stiftung. Die Stiftung führte verschiedene Aktivitäten durch; ihre Mitglieder veröffentlichten Bücher und führten kulturelle Studien durch, hielten Symposien, Debatten und Konferenzen ab, um die moralischen Werte zu hüten und wieder zu beleben.

Nach der Gründung der Stiftung gab es eine große Polizeirazzia während einer der regelmäßigen Zusammenkünfte, bei der mehr als 100 Personen in Polizeigewahrsam genommen und verhört wurden. Am nächsten Tag berichteten einige Zeitungen über die Aktion, als ob eine große kriminelle Vereinigung zerschlagen worden sei. Die Mehrheit der Verhafteten wurde nach 3-4 Stunden wieder entlassen. Doch die Verleumdungskampagne der Presse dauerte tagelang. Die Presse schrieb unglaubliche Dinge über Adnan Oktar und die Mitglieder der Stiftung. Der Hauptzweck dieser Desinformationen war, die Sicherheitskräfte und juristischen Institutionen durch haltlose Anklagen irrezuführen. Adnan Oktar, der eine Woche lang in Polizeigewahrsam gehalten und verhört worden war, wurde freigelassen, da nicht das geringste kriminelle Element bei der Aktion herausgekommen war. Es war offensichtlich, dass bestimmte Kreise ihm auf ihre Art eine Botschaft sendeten.

Das Kokain-Komplott

1990 gingen die Aktivitäten der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung mit vermehrter Anstrengung weiter. Mitte 1991 heirateten zwei Mitglieder der Stiftung. Doch die Familien der jungen Leute reichten Klagen gegen die Heirat ein. Adnan Oktar wurde im Zusammenhang mit dieser Hochzeit beschuldigt, an der überhaupt nichts illegales war. Er wurde erneut verhaftet. Doch dieses Mal gab es Beweise für eine umfassendere Verschwörung. Polizeibeamte, die gewaltsam in das Haus von Adnan Oktar in Ortaköy eindrangen, wo er mit seiner Mutter lebte, "fanden" ein Päckchen Kokain in einem Buch versteckt. Es gab mehr als 2000 Bücher in den Regalen, die sich über zwei Wände erstreckten, und die Beamten "fanden" das Päckchen in wenigen Minuten, als hätten sie es selbst dorthin gelegt.

Unmittelbar nach diesem Vorfall wurde Adnan Oktar, der sich zu diesem Zeitpunkt mit einigen Freunden in Izmir aufhielt, verhaftet. Er wurde ins Istanbuler Polizeipräsidium gebracht, wo er 62 Stunden lang festgehalten wurde. Nach 62 Stunden wurde er einem Kokaintest unterzogen. Das Resultat war hochinteressant! Hohe Dosen eines Kokain-Nebenprodukts wurden in seinem Blut gefunden!

Später stellte sich heraus, dass es sich um ein Komplott handelte. Zuerst fand man heraus, dass das Kokain, dass in Adnan Oktar's Haus gefunden wurde, Teil des Komplotts war. Kurz vor diesem Vorfall hatte Adnan Oktar das Gefühl gehabt, dass ihm eine Falle gestellt werden sollte, und er verließ sein Haus im Istanbuler Stadtteil Ortaköy. Dann rief er seine Mutter an und sagte ihr, es werde aller Wahrscheinlichkeit nach ein Komplott gegen ihn unternommen und er sagte ihr, sie solle zusammen mit mehreren unabhängigen Zeugen das Haus sorgfältig durchsuchen und reinigen. Daraufhin rief Mediha Oktar einen ihrer Nachbarn und den Hausmeister herbei, und zusammen reinigten sie das Haus von oben bis unten, staubten jedes einzelne Buch in den Regalen ab. Obwohl Adnan Oktar nach dieser Reinigung nicht mehr Zuhause gewesen war, "fanden" die 16 Polizisten, die das Haus durchsuchten, ein Päckchen Kokain in einem der Bücher. Mediha Oktar's Nachbar und der Hausmeister gaben vor einem öffentlichen Notar zu Protokoll: "Wir haben Adnan Oktar's Bücher eins nach dem anderen sorgfältig gesäubert, und es gab kein solches Päckchen."

Der zweite Teil des Kokain-Komplotts war das Kokain-Nebenprodukt, dass in Adnan Oktar's Blut gefunden wurde. Medizinische und juristische Beweise widerlegten die Anschuldigung. Adnan Oktar hatte sich 62 Stunden im Polizeipräsidium befunden, bevor der Test durchgeführt wurde. Normalerweise kann man aufgrund der vorhandenen Menge des Kokain-Nebenprodukts im Blut exakt die eingenommene Kokainmenge bestimmen. Auch kann man auf den Zeitpunkt schließen, an dem das Kokain eingenommen wurde. Die Kokaindosis, die in Adnan Oktar's Blut festgestellt wurde, wäre absolut tödlich gewesen, hätte er sie 62 Stunden zuvor eingenommen. Das beweist eindeutig, dass das in seinem Blut festgestellte Kokain seinem Körper während der 62 Stunden im Polizeigewahrsam zugeführt worden sein muss. Das Kokain war ihm ins Essen gemischt worden, als er sich im Polizeigewahrsam befand.

Dies wurde durch 30 ausländische gerichtsmedizinische Institutionen bestätigt, einschließlich Scotland Yard. Sie alle studierten die Akten, die ihnen zu dem Fall übersandt worden waren und kamen zu der abschließenden Bewertung: "Das Kokain ist in sein Essen gemischt worden, als er sich in Polizeigewahrsam befand. Das Ganze ist ein Komplott."

Auch die türkische Gerichtsmedizin bestätigte später, dass ihm während der Zeit im Polizeigewahrsam Kokain ins Essen gemischt worden war, und Adnan Oktar wurde freigesprochen.

Dieses Kokain-Komplott deckte eine wichtige Tatsache auf: Es gab dunkle Kreise, die eine tief verwurzelte Feindschaft gegen Adnan Oktar hegten und daher jede illegale Methode anwenden würden, um seine Aktivitäten zu beenden. Dieses Mal hatten seine Feinde, die zuvor versucht hatten, ihn einzuschüchtern indem sie ihn einsperrten und anderweitig unter Druck setzten, zu einem Komplott gegriffen.

Das Zurückgezogene Leben von Adnan Oktar

Nachdem er die Wissenschaftliche Forschungsstiftung auf den Weg gebracht hatte, begleitete und beriet Adnan Oktar deren Aktivitäten ungestörte zwei Jahre lang. Ab 1991 begann er, seine gesamte zur Verfügung stehende Zeit der Arbeit an seinen Büchern zu widmen. Nach dem gegen ihn unternommenen Kokain-Komplott führte er ein zurückgezogenes Leben, einerseits, um keine Gelegenheit zu erneuten Angriffen und Verschwörungen zu liefern, andererseits wegen der Arbeit an seinen Büchern. Er verbrachte seine Zeit Zuhause. Gelegentlich besuchte er seine Freunde und nahm an Diskussionen teil. Er weigerte sich trotz ständiger Anfragen, der Presse oder dem Fernsehen Interviews zu geben.

Während dieser Zeit beschränkten sich Adnan Oktar's Aktivitäten in der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung darauf, Denkanstöße für die Grundprinzipien der Stiftung zu geben. Er gab den Mitgliedern der Stiftung nur noch Empfehlungen zu den Prinzipien des Qurans und zu ehrenhaftem, gutem Verhalten. Dieser Zeitabschnitt dauerte bis zum 12. November 1999, dem Tag, als eine Polizeioperation gegen die Wissenschaftliche Forschungsstiftung durchgeführt wurde.

Prominenten den Islam Nahebringen

Eines der Hauptziele Adnan Oktars war es, einen radikalen Wechsel der gesellschaftlichen Auffassung herbeizuführen, dass "Religion ein Phänomen ist, das eher ältere Menschen und eine bestimmte Gesellschaftsschicht betrifft." Diese Überzeugung behinderte die Einführung der quranischen Wahrheiten in einem Großteil der Gesellschaft erheblich. Jene, die die Beispiele für die jungen Menschen setzten, waren Homosexuelle, Fälscher, sittenlose Menschen etc. Degenerierte Massen, vollkommen ihrer religiösen und moralischen Werte beraubt, verschreiben sich jeden Tag mehr und mehr der Zerstörung. Doch es gibt Hoffnung für die Mehrheit dieser Menschen, wenn ihnen die Wahrheit gesagt wird.

Um dieses in der Gesellschaft vorherrschende Vorurteil zu eliminieren, ergriff Adnan Oktar die Initiative und nahm Kontakt zu Menschen auf, die einen "symbolischen" Eindruck auf die Gesellschaft machen und informierte diese über den Wert der Moral. Dies war der Grund, warum Mitglieder der wissenschaftlichen Forschungsstiftung den Kontakt mit prominenten Models, Sängern und Filmstars suchten. Eine Pressemitteilung der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung erklärt dies:

"Der Dialog zwischen Mitgliedern der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung und den Models basiert auf der Absicht, diese mit guter Moral vertraut zu machen. Besonders in den Jahren 1994 und 1995 entwickelten sich Freundschaften zwischen einigen Mitgliedern und manchen Models. Während dieser Zeit erklärten die Mitglieder diesen Menschen, in welchem Zustand moralischer Degeneration sich die Gesellschaft befindet und informierten sie über die Existenz Gottes. Viele Bücher über die Wunder des Qurans und gute Moral wurden unter ihnen verteilt. Diese offene Verfahrensweise bewirkte ein geistiges Erwachen bei einigen dieser Menschen.

Gulay Pinarbasi ist ein beachtenswertes Beispiel dieses Erwachens. Sie war ein Model, bevor sie die Gemeinschaft der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung kennenlernte; doch dann entschied sie sich, ihr Leben vollständig zu verändern. Bald gab sie ihren alten Lebensstil auf und begann, ein anständiges, sittenhaftes Leben zu führen. Sie widmete all ihre Zeit wissenschaftlichen und religiösen Studien, und nach einer Weile begann sie eine Tätigkeit als Kolumnistin bei einer konservativen Zeitung. Inzwischen haben auch einige männliche Models, die ebenfalls beeindruckt waren von den Wahrheiten, die ihnen von den Mitgliedern der wissenschaftlichen Forschungsstiftung übermittelt worden waren, begonnen, ihr Leben vollständig anders auszurichten.

Unbeugsamer Kampf gegen den Darwinismus

Im Frühjahr 1998 begannen Adnan Oktar und seine Freunde eine große intellektuelle Kampagne gegen den Darwinismus. Zu Beginn wurden tausende Freiexemplare seines Buches Der Evolutionsschwindel überall in der Türkei verteilt. Die Wissenschaftliche Forschungsstiftung führte eine ganze Serie von Symposien unter dem Titel "Der Zusammenbruch der Evolutionstheorie und die Tatsache der Schöpfung" überall in der Türkei durch. Zu den ersten dreien dieser Veranstaltungen in Istanbul und Ankara waren weltbekannte amerikanische Wissenschaftler als Gastredner eingeladen.

Ähnliche Symposien fanden in 120 Städten der Türkei statt, in denen die Mitglieder der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung, jeder ein Experte in seinem Fach, Vorträge hielten. Der Zweck der Veranstaltungen war, den Darwinismus wissenschaftlich zu widerlegen, jene Täuschung, die in wissenschaftlichem Gewand daher kommt, materialistisches Gedankengut propagiert und moralisches Verständnis ruiniert.

Diese Aktivitäten der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung, geführt von Adnan Oktar, stellten sich als großer Erfolg heraus. Menschen, die nichts über die Evolutionstheorie wussten, hatten die Gelegenheit, die Wahrheit über sie zu erfahren und über die Dimensionen der wissenschaftlichen Fälschungen, die überall auf der Welt in ihrem Namen begangen werden. Die türkischen Veranstaltungsteilnehmer erkannten die Tatsache, dass das Erziehungssystem, dass auf der Indoktrination der Jugend durch die Evolutionstheorie basiert, Teil eines geheimen Plans gegen die sozialen und moralischen Werte und unsere zukünftigen Generationen ist. Die Teilnehmer konnten weiter erfahren, dass die materialistische Philosophie und der Darwinismus, die angebliche wissenschaftliche Basis dieser Philosophie, die einzige Quelle des Kommunismus ist, der in so vielen Ländern Anarchie und Terror verursacht hat.

Buchveröffentlichungen, die Organisation von Veranstaltungen, die Produktion von Videos und CDs waren die hauptsächlichen Aktivitäten des Beitrags der wissenschaftlichen Forschungsstiftung. Die Produktionen behandeln im Wesentlichen die wissenschaftliche Unhaltbarkeit der Evolutionstheorie, den ideologischen Hintergrund der Theorie und die Tatsache der Schöpfung.

Die Bücher, veröffentlicht unter dem Pseudonym "Harun Yahya" und die Produktionen der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung umfassen mehr als 190 Werke über Themen der Politik, Wissenschaft und Religion, 14 Dokumentationen, dutzende Videokassetten sowie interaktive CDs zum Zusammenbruch der Evolutionstheorie und die Tatsache der Schöpfung. Diese Sammlung qualitativ hochwertiger, ästhetischer Werke mit wohlbegründetem Inhalt ist eine wichtige Quelle.

Und Wieder Wird Druck Ausgeübt...

All diese hochmotivierten Aktivitäten verärgerten und beunruhigten gewisse Zirkel. Materialistische Zentren und Freimaurerkreise provozierten eine Kampagne gegen diese Aktivitäten. Die bewussten Kreise lancierten Erklärungen wie, "Die Veranstaltungen der Wissenschaftlichen Forschungsstiftung müssen unbedingt gestoppt werden." Das Ziel war, jede wissenschaftliche Arbeit, die die Evolutionstheorie widerlegen würde, zu verhindern. Sie waren aufgebracht wegen des schweren Schlages, den diese Aktivitäten ihrer Philosophie versetzt hatten und den sie kaum ertragen konnten. Da sie nicht in der Lage waren, eine wissenschaftliche Antwort zu geben, verlangten sie nur, diese Aktivitäten müssten sofort eingestellt werden. Sie konnten die vor den Augen der türkischen Öffentlichkeit stattfindende, vollständige Widerlegung der Theorie, der sie blind verhaftet waren, nicht ertragen. Die Aktivitäten Adnan Oktars' und seiner jungen Freunde, die wissenschaftliche Ungültigkeit der Evolutionstheorie zu beweisen, dauerten bis zum Herbst 1999 an. Es war genau die Zeit, in der die Nachricht vom Erscheinen des Buches über die Weltweite Freimaurerrei, ein großes Werk Harun Yahyas' in drei Bänden, sich verbreitete. Das war ganz sicher eine Herausforderung für bestimmte Kreise. Um dieses Risiko zu vermeiden, schmiedeten sie Pläne, griffen zu Denunziationen und hetzten die Behörden auf. All dies führte zur eins der größten Polizeioperation der Türkischen Republik.

Selbstverständlich wurde Adnan Oktar nicht offen angeklagt "die Menschen auf den wahren Weg Gottes zu führen, sie an Gottes' Religion zu erinnern und an die Moral des Islam, den Materialismus zu bekämpfen und den Unglauben und die Unmoral". In den Augen derer, die ihn kaltstellen wollen, sind dies die tatsächlichen "Verbrechen", die er begangen hat. Inzwischen brachten bestimmte Medien, wie immer, all dies in völlig verzerrter Weise an die Öffentlichkeit…

Am 12. November 1999 griffen einige Medien, die Adnan Oktar als ihren Gegner sehen, zu ihren üblichen Methoden, haltlose Behauptungen, Verleumdungen und Lügen. Unvorstellbare Lügen erschienen jeden Tag in der Presse, die sich interessanterweise alle widersprachen. Diese Medienorgane ließen alle Prinzipien des Vertrauens und des Anstands beiseite, und demonstrierten die Feindschaft, die sie seit Jahren gegen Adnan Oktar hegten.

Doch wie Adnan Oktar immer sagt, auch sie haben sich unvermeidlich nach dem Willen Gottes zu richten, und so führen sie, wenn auch unwissentlich, in bestmöglicher Weise die Aufgaben durch, die ihnen Gott durch das Schicksal zugewiesen hat.

Sie sind sich dessen nicht bewusst, doch tatsächlich dienen sie den Muslimen in dem Sinn, dass die Muslime geprüft werden, und durch diese Begebenheiten erlangen sie das Wohlgefallen Gottes. Auch wurden auf diese Weise diejenigen sichtbar, die die Wahrheit sprechen, so dass jederman sie erkennen konnte.

In Übereinstimmung mit dem Vers, Wehre (das Böse) mit Besserem ab... (Sure 41:34 - Fussilat), tritt Adnan Oktar denen, die Feindschaft gegen ihn hegen, immer friedfertig und tolerant gegenüber. Er betont: "Das Schicksal, das Gott erschafft, ist immer vollkommen, und es ist Güte in Allem."

Zurück zu Adnan Oktars Biographie >>